STUDIE

In Kürze

In Kürze

  • Unsere Krankenversicherungsstudie 2021 beleuchtet Trends und Hintergründe entlang von drei Themenblöcken
  • Themenblock 1 erläutert die Ergebnisse einer repräsentativen Konsumentenbefragung zu Wechselverhalten, Kanalpräferenzen und Digitalisierung
  • Themenblock 2 analysiert die Auswirkungen der COVID-19 Pandemie, welche sich u.a. deutlich kostendämpfend auf das Gesundheitswesen ausgewirkt hat
  • Themenblock 3 dreht sich um Facts & Figures zum Krankenversicherungsmarkt, wo u.a. auf sich abzeichnende Wettbewerbsverschiebungen eingegangen wird


Blick auf die Schweizer Krankenversicherungen

Das Factbook der Accenture Krankenversicherungsstudie wird jeweils im Mai/Juni eines Jahres publiziert und analysiert im Detail die Schweizer Krankenversicherungsbranche (inklusive jeweiliger Fokusthemen). Dieses Jahr beinhaltet das Factbook (1) die Resultate einer repräsentativen Konsumentenbefragung, (2) eine Einschätzung zu den Auswirkungen von COVID-19 sowie die (3) relevantesten Facts & Figures zum Krankenversicherungsmarkt Schweiz.

1. Konsumentenbefragung zu Krankenversicherungen

Basierend auf einer repräsentativen, schweizweiten Befragung wurden das Verhalten und die Bedürfnisse der Konsumenten zum Thema Krankenversicherung erhoben. Die Resultate zeigen u.a., dass zwei Drittel der Bevölkerung bereit sind, die Krankenversicherung zu wechseln. Dabei gewinnen die grossen Player weiter an Dominanz – jeder zweite befragte Wechsler schloss im letzten Jahr einen Vertrag bei CSS oder Helsana ab. Viele Konsumenten hören dabei auf ihr privates Umfeld: 44% der Befragten geben an, über Freunde und Familie auf ihre aktuelle Krankenversicherung aufmerksam geworden zu sein. Gleichzeitig kann sich jeder zweite Befragte vorstellen, OKP und VVG bei unterschiedlichen Anbietern abzuschliessen.

Desweiteren gewinnen Online-Vertriebs- und Kommunikationskanäle für Kunden immer mehr an Bedeutung. So sind Krankenversicherungs-Apps einer der beliebtesten Kommunikationskanäle – direkt hinter Email und Telefon. Dafür sind lokale, physische Präsenzen (wie Agenturen) für zwei Drittel der Kunden nicht mehr zwingend relevant. Die physische Interaktion wird hingegen weiterhin geschätzt.

1,052

Schweizer haben an der Befragung teilgenommen, die Hälfte davon ist weiblich

56%

der Befragten sind zwischen 35 und 64 Jahren

69%

der Befragten kommen aus der Deutschschweiz; 21% aus der Westschweiz und 10% aus dem Tessin

2. Auswirkungen von COVID-19 auf die Gesundheitskosten

COVID-19 hatte einen tiefgreifenden Einfluss auf die ganze Schweizer Gesellschaft, Wirtschaft und auch das Gesundheitssystem sowie dessen Finanzierung. Während Anfang 2020 noch Schlagzeilen über explodierende Gesundheitskosten die Runde machten, wurde im Verlauf des Jahres zunehmend klar, dass die Coronapandemie und die durch Bund und Kantone eingeleiteten Massnahmen einen stark kostendämpfenden Effekt auf die Gesundheitsausgaben hatten.

Die unterschiedlichen Treiber dieser Kostensenkung (sowie regionale und zeitliche Variationen) wurden in der Studie genauer untersucht und analysiert. Ferner wird auch darauf eingegangen, was für Themen z.B. bezüglich Mitarbeiterführung und Gestaltung des Arbeitsumfelds neu zu bedenken sind.

Veränderung Gesundheitskosten 2020

Veränderte Gesundheitskosten in der Schweiz 2020

1) LERBs: Leistungserbringer Quelle: BAG, Accenture Analyse

3. Facts & Figures zum Krankenversicherungsmarkt

Im Krankenversicherungsmarkt Schweiz herrscht ein dynamischer Wettbewerb. Eine Sammlung von Analysen und Auswertungen zeigt die neusten Veränderungen und gibt Einblicke in die Marktpositionierung der einzelnen Krankenversicherungen. In der Grundversicherung ist die Preissensitivität nach wie vor sehr hoch, was sich sowohl im Wechselverhalten als auch im steigenden Anteil von alternativen Versicherungsmodellen und hohen Franchisen zeigt. Auch in der Zusatzversicherung – wo die Prämienvolumen seit Jahren stagnieren – optimieren die Kunden zunehmend, z.B. durch die Wahl kostengünstiger Hospital Flex-Modelle. Bei den Krankenversicherern gilt indes die klassische Aufteilung in Premium- und Günstiganbieter nicht mehr, da grosse Player wie CSS und Helsana sich in den letzten Jahren zunehmend preislich attraktiv positionieren konnten. Als Resultat entscheiden sich immer mehr Kunden für diese Anbieter.

Anzahl KVG-Versicherte (x-Achse) und VVG-Geschäftsvolumen (y-Achse) 2009-2021

Anzahl KVG-Versicherte im Verhältnis zu VVG-Geschäftsvolumen in der Schweiz von 2009 bis 2021

Quelle: BAG, FINMA, Geschäftsberichte, Handelszeitung, Ringier Verlag, Accenture Analyse

Falls Sie Fragen oder Anregungen haben, freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme!

Marcel Thom

Managing Director – Leitung Insurance Schweiz


Loris Eichenberger

Strategy & Consulting – Senior Manager Versicherungen

MEHR ZU DIESEM THEMA

Ökosysteme in der Versicherungsindustrie
Millennials drängen auf Veränderung

ABONNEMENT-CENTER
Bleiben Sie mit unserem Newsletter auf dem Laufenden Bleiben Sie mit unserem Newsletter auf dem Laufenden