Skip to main content Skip to footer

STUDIE

The Cyber-Resilient CEO

Wie selbstsichere CEOs die Cybersicherheit in die Hand nehmen

Oktober 5, 2023

In Kürze

  • CEOs verstehen die Bedrohung durch Cyberangriffe, haben aber kein Vertrauen in die Fähigkeit ihres Unternehmens, um solche Angriffe abzuwenden oder zu minimieren.
 
  • Unsere Untersuchung zeigt, dass cyberresiliente CEOs die Cybersicherheit ganzheitlich beurteilen, einen höheren Geschäftswert erzielen als ihre Mitbewerber.
 
  • In diesem Report erfahren Sie, welche fünf Maßnahmen CEOs helfen, um Risiken zu minimieren und die Cyberresilienz in den Mittelpunkt ihrer Strategie zu stellen.

Komplexität der Cyberbedrohungen

Als wir CEOs zu disruptiven Herausforderungen befragt haben, die Cyberschwachstellen für ihr Unternehmen erzeugen, nannten sie die folgenden:

  • Technologische Innovation: Mehr als die Hälfte (52 %) der CEOs nannte das beschleunigte Tempo der technologischen Innovation als das größte Risiko für Cyberangriffe. 86 % stuften Cybervertrauen und -resilienz für neue Technologien wie generative KI und Quantencomputing als hochrelevant für ihr Unternehmen ein.
 
  • Unterbrechung der Lieferkette: Rund die Hälfte (51 %) der CEOs stufte die Lieferkette als zweithöchstes externes Risiko ein, was die Schwachstellen der Wertschöpfungskette globaler Unternehmen unterstreicht.
 
  • Umweltbedingte Schwachstellen: Eine Mehrheit (90 %) der CEOs erkannte den Zusammenhang mit und die Anfälligkeit durch Umweltveränderungen und -initiativen.

Auf Risiken vorbereitet sein

Das Erkennen der finanziellen Verluste, Reputationsschäden und Betriebsunterbrechungen, die durch Cyberangriffe entstehen können, unterstreicht die Wichtigkeit:

  • Die weltweiten Kosten durch Cyberkriminalität sind laut einer Studie von Cybersecurity Ventures von 3 Billionen US-Dollar im Jahr 2015 angestiegen und werden bis 2025 voraussichtlich 10,5 Billionen US-Dollar jährlich erreichen – die Größe der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt nach den USA und China.
 
  • Eine Mehrheit (96 %) der CEOs ist sich der Bedeutung der Cybersicherheit bewusst und weiß, dass sie ein wichtiger Faktor für Unternehmenswachstum, Stabilität und Wettbewerbsfähigkeit ist.
 
  • Nur 33 % der CEOs gaben an, dass sie über fundierte Kenntnisse der sich entwickelnden Cyberbedrohungslandschaft verfügen. Somit sind sich viele unklar, wie sie mit den Risiken umgehen sollen und schnelllebige digitale Innovationen wie die generative KI dürften neue Formen der Komplexität mit sich bringen.

33% der CEOs verfügen über fundierte Kenntnisse der sich entwickelnden Cyberbedrohungslandschaft.

Der cyberresiliente CEO

Unser Maßnahmenindex für den cyberresilienten CEO, der 25 Verfahren umfasst, die die Cyberresilienz messen, identifizierte eine kleine Gruppe (5 %) von CEOs, die bei der Cyberresilienz führend sind. Diese Gruppe – wir nennen sie cyberresiliente CEOs – nutzt einen breiteren Blickwinkel, um die Cybersicherheit in ihren Unternehmen zu beurteilen, einschließlich Mitarbeitern, Innovation, Nachhaltigkeit und Kunden. 

Cyberresiliente CEOs agieren selbstbewusst und können Bedrohungen schneller erkennen, eindämmen und beseitigen. Ihre Kosten durch Datenschutzverletzungen sind um das Zwei- bis Dreifache niedriger als bei ihren Peers. Cyberresiliente CEOs gestalten ihre Abteilungen und Geschäftsbereiche mithilfe unternehmensweiter Strategien neu und verankern Cybersicherheit von Anfang an in ihren Strategien.

Aufgrund dieses Ansatzes erzielen cyberresiliente CEOs im Durchschnitt einen höheren Unternehmenswert als ihre Mitbewerber.

2X-3X

geringere Kosten für Datenschutzverletzungen als Peers

16%

erhöhtes Umsatzwachstum

21%

verbesserte Kostensenkung

19%

solidere Bilanzverbesserungen

Fünf Maßnahmen des cyberresilienten CEO

Mithilfe der folgenden fünf Maßnahmen können CEOs dazu übergehen, Cybersicherheit nicht mehr als eine rein technische Aufgabe zu betrachten, die ausschließlich von der IT abgewickelt wird, sondern sie zu einer unternehmensweiten Priorität zu erheben. Sie etablieren Prozesse für Berichterstattung und Rechenschaftspflicht von der Geschäftsleitung an den Vorstand.

  1. Strategie: Cyberresilienz von Anfang an in der Geschäftsstrategie verankern.
  2. Talente und Kultur: Einrichtung gemeinsamer Rechenschaftspflichten für Cybersicherheit im gesamten Unternehmen.
  3. Technologie: Den digitalen Kern des Unternehmens schützen.
  4. Ökosysteme: Ausweitung der Cyberresilienz über Unternehmensgrenzen und Silos hinweg.
  5. Kontinuierliche Resilienz: Fortlaufende Cyberresilienz nutzen, um Bedrohungen einen Schritt voraus zu sein.

>70%

unterstützen Cybersicherheit als strategischen Faktor für ihr Unternehmen

62%

implementieren aktiv eine Cybersecurity-First-Kultur

76%

planen, ihr Cybersicherheitsbudget für neue Technologien aufzustocken

64%

fördern einen unternehmensweiten Risikoansatz zum Schutz von Vermögenswerten und Betriebsabläufen

60%

erhöhen die Cyber-Performance-Benchmarks, um mit der sich wandelnden Bedrohungslandschaft Schritt zu halten

Selbstsichere CEOs übernehmen die Verantwortung für Cybersicherheit

Angesichts der komplexen Cyberbedrohungen von heute sollte Cybersicherheit eine Priorität für Unternehmen sein. Diese unterstützt einen reibungslosen Geschäftsbetrieb, hilft dem Unternehmen bei der Optimierung seiner Leistung und sichert Kunden- und Lieferantenbeziehungen. CEOs, die Cybersicherheit nicht als Priorität erachten, setzen ihr Unternehmen einem höheren Risiko aus.

Laden Sie die Studie herunter und erfahren Sie, wie CEOs Risiken minimieren und Cyberresilienz in den Mittelpunkt ihrer Strategie stellen können.

VON

Paolo Dal Cin

Global Lead – Accenture Security

Valerie Abend

Global Cyber Strategy Lead – Accenture Security

Rachel Barton

Senior Managing Director – Strategy Lead, Private Equity

Yusof Seedat

Global Research Lead – Accenture Security