Skip to main content Skip to Footer

KUNDENBEISPIEL


Dutch Sustainable Trade Initiative: Lösungen und Technologien für Rückverfolgbarkeit

ÜBERBLICK

Die Dutch Sustainable Trade Initiative (IDH) ist eine unabhängige Stiftung zur Förderung nachhaltigen Handels. Dazu versammelt sie Spitzenunternehmen, zivilgesellschaftliche Organisationen, staatliche Stellen und andere Anspruchsgruppen zu einer schlagkräftigen Koalition. Die Stiftung wurde im Jahr 2008 gegründet – mithilfe von Fördergeldern der niederländischen, dänischen und Schweizer Regierung in Höhe von 130 Millionen Euro.

Accenture Strategy unterstützte die IDH bei einer Analyse der Rückverfolgbarkeit für die Traceability Working Group (TWG) – einen Zusammenschluss wichtiger Hersteller im FMCG-Bereich sowie Erzeuger und Händler in der Palmölindustrie.

Als Ergebnis der Zusammenarbeit mit Accenture Strategy haben IDH und die TWG nun einen umfassenden Überblick darüber, wie sie Technologielösungen dazu nutzen können, die Rückverfolgbarkeit von Palmöl zu verbessern.

ZUM DOWNLOAD: DUTCH SUSTAINABLE TRADE: INSIGHTS INTO HOLISTIC TRACEABILITY SOLUTIONS AND TECHNOLOGIES [PDF]

MÖGLICHKEITEN

Angesichts komplexer internationaler Lieferketten ist Rückverfolgbarkeit eine große Herausforderung für die Palmölindustrie. Die Rohstoffquellen sind ein entscheidender Wettbewerbsfaktor, den Lieferanten nur widerwillig preisgeben. Was das Problem noch verschärft: Herkömmliche Lösungen auf dem neuesten Stand der Technik sind teuer und oft auf Informationen angewiesen, die nicht ohne Weiteres verfügbar sind. Angesichts ihrer preisbewussten Käuferschaft sind sich die Lieferanten nicht einig, ob die Branche Spitzenpreise für nachhaltige und nachverfolgbare Produkte durchsetzen kann.

Die IDH beschloss, die Rückverfolgbarkeit bei der Traceability Working Group (TWG) zu bewerten. Die TWG ist ein Zusammenschluss wichtiger Hersteller im FMCG-Bereich sowie Erzeuger und Händler in der Palmölindustrie.

Ergebnisse

Das Accenture Strategy-Team führte Gespräche mit den wichtigsten Stakeholdern in der Palmöl-Wertschöpfungskette (einschließlich der Erzeuger, Lieferanten und Markenhersteller), um die zentralen Probleme der Rückverfolgbarkeit und die Anforderungen des Tagesgeschäfts zu verstehen. Darüber hinaus galt es die technischen Anforderungen an eine Lösung zur Rückverfolgbarkeit des Palmöls zu klären, um die Auswahl geeigneter Optionen einzugrenzen.

Das Ergebnis ist ein umfassender Überblick, wie Technologielösungen helfen können, die Herausforderungen der Rückverfolgbarkeit von Palmöl zu bewältigen. Darüber hinaus konnten die IDH und die Traceability Working Group nun deutlich besser einschätzen, die Lösungen welcher Anbieter ihre spezifischen Anforderungen adäquat erfüllen. Diese Analyse half den Mitgliedern entscheidend beim Erreichen ihres Ziels für 2015, Palmöl bis zur Mühle und schließlich bis zur Plantage zurückzuverfolgen.