Skip to main content Skip to Footer

KUNDENERFOLGE


Jetzt antippen und
probefahren

BMW FÄHRT DEM AUTOMOBILEN
WETTBEWERB DAVON—MIT
DER ERSTEN VOLLINTEGRIERTEN
AUGMENTED REALITY-APP.



AUTOKAUF NEU
DEFINIERT

BMW

BMW will seinen Kunden beim Autokauf ein ganz neues Erlebnis bieten, frischen Wind ins Autohaus bringen, um neue, technologiebegeisterte Kunden anzusprechen und sie über digitale Wege mit dem Händler zusammenzubringen. Zu diesem Zweck hat BMW gemeinsam mit Accenture die Augmented Reality-App BMW i Visualizer entwickelt. Mit diesem neuen, vollintegrierten Ansatz stehen den Kunden ganz neue Möglichkeiten bei der Auswahl, Konfiguration und Kaufentscheidung zur Verfügung. Sie können eine voll durchkonfigurierte, virtuelle Version ihres Modells erstellen und erleben.


BMW

Durch die integrierte Sensortechnologie, Bewegungsverfolgung, räumliches Lernen und die Tiefenerkennung von Google Tango können potenzielle Autokäufer ein virtuelles Fahrzeug in Originalgröße konfigurieren und im Detail erkunden – jederzeit und überall. Außenlackierung und bevorzugter Felgentypus sind ebenso frei wählbar wie die Ausgestaltung des bis ins Detail realistisch wiedergegebenen Fahrzeuginnenraums. Und: man kann sogar die Scheinwerfer und das Radio einschalten, bekommt dadurch ein Kauferlebnis mit allen Sinnen.

DURCHSTARTEN IN
DIE ZUKUNFT

Um ihre Marktposition zu behaupten, reicht es für Autohersteller heutzutage nicht mehr aus, wegweisende Fahrzeuge zu probieren. Die Kunden – wesentlich technologiebegeisterter als je zuvor – erwarten neben dem hochwertigen Auto ein ebenso innovatives Kauferlebnis. Bislang waren die Online-Informationsmöglichkeiten zu komplexen Produkten durch technologische Einschränkungen begrenzt. Doch durch Augmented Reality bieten sich hier ganz neue Chancen. Als Bestandteil seiner Verkaufsstrategie hat BMW daher beschlossen, mit Accenture und Google zusammenzuarbeiten, um seinen Kunden ein ganz neues Einkaufserlebnis bieten zu können.

BMW

VORFAHRT FÜR
INNOVATION

Die Idee des Augmented Reality Car Visualizer, dem ersten seiner Art, entstand bei einem gemeinsamen Workshop von BMW und Accenture in dessen Innovation Center. Dabei wurden verschiedene neue Konzepte diskutiert, wie ein digitales Autokauf-Erlebnis bei BMW gestaltet werden kann, zunächst für die Elektro- und Hybridfahrzeuge der BMW i Reihe. Mithilfe von Augmented Reality (AR) entwickelte das Team mögliche Anwendungs-Szenarien – abgestimmt auf die strategische Positionierung von BMW als Marktführer im Bereich individuelle Mobilität.


DOWNLOAD THE FULL ARTICLE [PDF]

Accenture arbeitete dabei eng mit BMW zusammen, um nach einem vergleichsweise kurzen Innovationszyklus von nur drei Monaten einen Prototypen für die Pilotanwendung, Tests und weitere Modifikationen vorlegen zu können. Mithilfe von 3D-Produktdaten und der AR-Technologie Google Tango wurden AR-Prototypen für das Stadtauto BMW i3 und den Sportwagen BMW i8 entwickelt. Die Pilot-App wurde zunächst in ausgewählten Autohäusern in elf Märkten eingeführt. Tango, die AR-Technologie von Google, kombiniert modernste Computervision-Funktionalität mit Bildverarbeitung, Vision-Sensoren, Bewegungsverfolgung, räumlichem Lernen und Tiefenerkennung. Dies ermöglicht ein vollständiges und bewegtes 360-Grad-Erlebnis, die Kunden können ihr Auto nicht nur in Echtgröße konfigurieren und anschauen, sondern sich auch hineinsetzen und sich darin bewegen.

BMW

Die App kann entweder vom Fachverkäufer im Autohaus genutzt werden, oder aber der Kunde lädt sie sich individuell bei Google Play herunter, um sein neues Auto in verschiedenen Konfigurations-Varianten zu visualisieren. Mit einem einzigen Klick auf den Bildschirm lassen sich Innenraumausstattung, Außenlackierung, Felgen und andere Ausstattungsmerkmale ganz einfach ändern. Die Kunden können sehen, wie sich das Auto optisch vor ihrer Hauseinfahrt machen würde, und sie können sogar Kofferraum und Türen virtuell öffnen, um sich die Innenausstattung genauer anzuschauen. Die virtuelle Wunsch-Konfiguration kann dann per E-Mail zum BMW i Händler geschickt oder über Social Media mit weiteren Adressaten geteilt werden.

„Bei unseren ersten Tests haben wir Leute beobachtet, die sich herunterbeugten, um ins Fahrzeug ‚einzusteigen‘, so als gäbe es tatsächlich einen Türrahmen, an dem sie sich den Kopf anstoßen könnten. Das beweist, dass diese Technologie den Kunden einen echten Mehrwert bietet.“

– Andrea Castronovo,
BMW Group Vice President,
Sales Strategy and Future Retail

VOM HÄNDLER IN DIE
EIGENE EINFAHRT

Mit dem i Visualizer und der Möglichkeit, seinen Kunden als eine der ersten Automarken ein interaktives, Augmented Reality-Produkterlebnis in 3D zu bieten, setzt BMW weiterhin Maßstäbe in seiner Branche. So können Verkäufer potenziellen Interessenten das gewünschte Modell in der Ausstattung ihrer Wahl auch dann direkt vor Ort zeigen, wenn es gerade nicht im Ausstellungsraum verfügbar ist. Diese durchgängige technologische Anbindung an Autohaus und bereits vorhandene Konfigurations-Tools, die derzeit weiter vorangetrieben wird, schafft ein reibungsloses Multi-Channel-Kauferlebnis, wie es die Kunden heutzutage erwarten.

BMW
LESEN SIE AUCH