STUDIE

In Kürze

In Kürze

  • Ökosysteme gelten als wichtiger Treiber für Umsatzwachstum. Doch nur jedes zehnte Unternehmen schafft damit ein Plus von 5 Prozent. Was machen sie anders?
  • Daten sind der Schlüssel zum Erfolg. Ökosystem-Champions nutzen einen integrierten Datenaustausch mit ihren Partnern.
  • Champions bündeln die verfügbaren Fähigkeiten in „Talentpools" und machen sie so für alle Ökosystem-Partner leichter zugänglich.
  • Champions schaffen darüber hinaus eine Plattform zur gemeinsamen Wertschöpfung im Ökosystem.


Diese drei Dinge machen Ökosystem-Champions richtig: Entdecken Sie was notwendig ist, um die Disruption anzuführen.

Transkript ansehen

Die Ökosysteme als Chance begreifen

Deutsche Unternehmen wissen, dass sie neue Geschäftsmodelle benötigen, um langfristig im Wettbewerb bestehen zu können. Nach einer Studie von Accenture Strategy ist jede zweite Führungskraft hierzulande (54 %) der Meinung, dass Ökosysteme dafür der richtige Weg sind.

Das Potenzial ist gewaltig. Ökosysteme können innerhalb der nächsten zehn Jahre weltweit 87 Billionen Euro an Wertschöpfung für Unternehmen und Gesellschaft freisetzen.

Durch Kooperationen in Ökosystemen entstehen spannende Partnerschaften. Kunden werden von den neuen Produkten und Dienstleistungen profitieren, die daraus entstehen. Unternehmen profitieren von der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle.

Jürgen Morath

Managing Director Accenture Strategy - Communication, Media, Technology & Advanced Customer Strategy

Daher suchen 62 Prozent der deutschen Führungskräfte aktiv nach geeigneten Ökosystem-Partnern. Ein Drittel der Unternehmen peilt mit seinen Ökosystem-Aktivitäten ein Umsatzwachstum von mindestens fünf Prozent an. Allerdings erreicht nur jedes zehnte Unternehmen dieses Ziel tatsächlich. Damit schöpfen bisher nur wenige das Potenzial von Ökosystemen aus.

Drei Dinge führen Ökosystem-Champions weltweit zum Erfolg:

1. Daten-Austausch – Erfolgreiche Ökosystem-Partner erkennen die Vorteile.

Ökosystem-Champions wissen, wie sie Daten bestmöglich mit ihren Partnern teilen können. Ökosystem-Zweifler neigen dazu, wenige oder gar keine Daten zu teilen. Ökosystem-Champions hingegen arbeiten ständig an der Integration innerhalb des Netzwerkes. Dazu gehören auch das Zusammenführen und die Erweiterung von Daten unter Partnern, um Analysen zu verbessern und detailliertere Erkenntnisse zu gelangen. Nahezu alle Ökosystem-Champions (97 %) beschreiben sich selbst als datenbasierte Unternehmen.

Sie besitzen eine umfassende Datenstrategie und einen Daten-Managementplan. Die Mehrheit (77 %) teilt ihre Daten innerhalb des Ökosystems „kontrolliert“, d.h. mit einigen Beschränkungen. So können sie das durch die Transparenz geschaffene Risiko besser kontrollieren.

97%

Ökosystem-Champions, die sich als datenbasierte Unternehmen beschreiben.

77%

Ökosystem-Champions, die Daten „kontrolliert“, d.h. mit einigen Einschränkungen innerhalb des Ökosystems teilen.

2. Talentpools – Champions bündeln die verfügbaren Fähigkeiten und machen sie so für alle Ökosystem-Partner leichter zugänglich.

Darüber hinaus entwickeln sie sie auch gemeinsam weiter. So erlangen die Ökosystem-Partner Zugriff auf komplementäre Kenntnisse und können von den Erfahrungen der anderen profitieren.

Die unterschiedlichen Hintergründe der Mitarbeiter aus den Partner-Unternehmen und das differenzierte Wissen fördern die Entwicklung völlig neuer Lösungsansätze. Ökosystem-Champions sind zudem bereit, Mitarbeiter schneller für höhere Positionen zu empfehlen. Von den neuen Methoden und Fähigkeiten, die ihre Mitarbeiter im Ökosystem erlernen, profitieren auch die Unternehmen.

76%

Ökosystem-Champions, die beim Aufbau ihres Ökosystems Fähigkeiten unternehmensübergreifend kombinieren.

34%

Ökosystem-Teilnehmer, die beim Aufbau ihres Ökosystems Fähigkeiten unternehmensübergreifend kombinieren.

3. Plattformentwicklung - Champions schaffen eine gemeinsame Wertschöpfungs-Plattform.

Plattformen sind das Herzstück von Ökosystem-Partnerschaften. Sie vereinfachen die Kooperation der Teilnehmer. Ausgangspunkt ist eine intelligente Basis, die gegenseitiges Interesse, Investitionen sowie schnellere Übernahme und Expansion fördert.

Ökosystem-Champions (64 %) erkennen, wie wichtig es ist, die richtige Technologie-Plattform für das Ökosystem zu wählen. Hingegen erkennen diese Bedeutung nur 36 Prozent der einfachen Ökosystem-Teilnehmer. Champions halten zudem Ausschau nach einem Technologie-Partner, der beim Aufbau der Plattform mitwirkt.

Die gemeinsame Entwicklung einer Plattform erfordert bei allen Beteiligten eine offene und partnerschaftliche Haltung. Die Plattform sollte die Anforderungen aller Ökosystem-Teilnehmer erfüllen. Vertrauen, Komfort, Engagement und Verlässlichkeit sind die wesentlichen Bestandteile für die Entwicklung einer für alle Beteiligten gewinnbringenden Plattform.

64%

Ökosystem-Champions, die erkennen, wie wichtig die Wahl der richtigen Technologie-Plattform ist

36%

Ökosystem-Teilnehmer, die erkennen, wie wichtig die Wahl der richtigen Technologie-Plattform ist.

Schaffen Sie eine Ökosystem-Kultur

Die erfolgreichsten Unternehmen im Ökosystem sind diejenigen, die eine Ökosystem-Kultur pflegen. Dies ermöglicht ihnen die effektive Koordination strategischer, systematischer und programmatischer Zusammenarbeit in den Kernbereichen, die ein funktionierendes Ökosystem ausmachen: Austausch von Daten, Bündelung von Fähigkeiten in Talentpools und Aufbau der Plattform für die gemeinsame Wertschöpfung.

Lernen Sie von den Ökosystem-Champions und setzen Sie auf mutige Ansätze, wenn Sie die Chance für den Aufbau eines Ökosystems ergreifen:

Übernehmen Sie das Mindset

Lassen Sie sich auf Zusammenarbeit ein. Die meisten erfolgreichen Ökosystem-Betreiber (77 %) sind offen für weitreichende Kooperationen in verschiedenen Bereichen.

Geben Sie Impulse von oben

Sichern Sie sich das Engagement leitender Führungskräfte, damit diese Zeit und Ressourcen in den Aufbau eines erfolgreichen Ökosystems investieren. Definieren Sie eine klare Führungsrolle für das Ökosystem. 62 Prozent der Champions erklären die Ökosystem-Strategie zur Aufgabe des CEOs.

Blicken Sie über Organisationsgrenzen hinaus

Austausch führt zum Erfolg. Mehr als die Hälfte aller erfolgreichen Ökosystem-Betreiber (61 %) suchen kontinuierlich nach neuen Kooperationsmöglichkeiten entlang der Wertschöpfungskette, weil sie verstehen, wie sehr sie davon profitieren können.

Ökosysteme sind die Zukunft. Es gibt Ökosystem-Champions, die die Chancen nutzen und einfache Ökosystem-Teilnehmer, denen das volle Potenzial der Ökosysteme vorenthalten bleibt. Zu welcher Gruppe gehören Sie?



Über die Autoren

Olivier Jankelovics

Managing Director – Accenture Strategy, Communications, Media and Technology


Caitlyn Truong

Managing Director – Accenture Strategy, Financial Services


Ariel Junqueira

Senior Manager – Accenture Strategy, Financial Services


Danielle Kuchinskas

Senior Manager – Accenture Strategy, Financial Services

MEHR ZU DIESEM THEMA


ABONNEMENT-CENTER
Bleiben Sie mit unserem Newsletter auf dem Laufenden Bleiben Sie mit unserem Newsletter auf dem Laufenden