Skip to main content Skip to Footer

LATEST THINKING


ÜBERBLICK

Technologie- und Kommunikationsfirmen haben eine beispiellose Chance, vom Internet der Dinge zu profitieren. Wenn sie auf das richtige Pferd setzen, wird sich das enorm auszahlen. Wenn sie allerdings zögern, können sie Millionen an Wettbewerber verlieren, die klügere strategische Entscheidungen getroffen haben.

Verständlicherweise setzen viele Technologie- und Kommunikationsfirmen auf die Entwicklung von IoT-Plattformen. Das ist aber vermutlich nicht der klügste Schachzug. Die größte Chance könnte in der Entwicklung von Software- und Analysefähigkeiten für jene Bereiche der Informationskette liegen, die sie bereits beherrschen.

Indem sie auf ihre Stärken aufbauen, können sie erreichbare – und lukrative – Wertpotenziale ins Visier nehmen.


REPORT ANSEHEN [PDF]

KERNERGEBNISSE

Nach diversen Schätzungen wird das Internet der Dinge schon in wenigen Jahren einen Marktwert von mehr als 14 Billionen US-Dollar erreicht haben. Unternehmen melden bereits ihre Ansprüche an, indem sie durchgehende Plattformen entwickeln. Schon heute existieren rund 300 solcher Plattformen, wobei jedes Jahr weitere eingeführt werden.

Die Wahrheit ist jedoch: Nur wenige Plattformen werden wirklich an Dynamik gewinnen. Accenture Strategy ist der Ansicht, dass weniger als 10 Prozent der heutigen IoT-Plattformen auf Dauer erfolgreich sein werden.

Was also sollten Technologie- oder Kommunikationsunternehmen tun? Sie sollten in wirklich erfolgsversprechende Chancen investieren – wie im Bereich von Software und Analysen, die das Handeln vorantreiben und Erkenntnisse anhand von Daten liefern können.

Das Zeitalter der Internet der Dinge


Sich abheben oder auf der Strecke bleiben von Accenture

EMPFEHLUNGEN

Technologie- und Kommunikationsfirmen sollten Folgendes tun:
  • Ihren Drang nach Plattformen unterdrücken. Beurteilen Sie ehrlich, ob Sie das nötige Rüstzeug haben, um in den „Plattformkriegen“ zu gewinnen. Sich herauszuhalten kann die klügste Strategie sein.

  • Erreichbare Wertpotenziale ermitteln. Konzentrieren Sie sich darauf, Ihre Daten wertvoller und besser zugänglich zu machen. Bauen Sie auf vorhandene Stärken auf, um Lösungen und Dienstleistungen zu schaffen, die den Daten Ihrer Wertschöpfungskette zusätzlichen Wert verleihen.

  • Die richtigen Teammitglieder wählen. Daten sind dann am wertvollsten, wenn sie als Teil eines Systems fungieren, welches Menschen, Produkte und Prozesse (People, Products, Processes – PPP) miteinander verbindet. Ermitteln Sie die richtigen Partner im Ökosystem, um daraus eine Win-win-Situation zu machen.

Erfahren Sie mehr über Accenture Strategy

Wer wir sind

Golnar Pooya hat in den letzten zwei Jahrzehnten Kommunikations-, Medien- und Technologiefirmen dabei unterstützt, Strategien zur Erschließung neuer Wachstumschancen mithilfe von neuen Technologien und Märkten zu entwickeln und umzusetzen. Sie konzentriert sich auf die Ermittlung von Ertragschancen neuer Technologien wie Analytik und KI, Big Data und Internet der Dinge, auf Entwicklung und Ausübung von Ökosystem-Partnerschaften, die Konzeption von Vermarktungsstrategien für Technologie-Innovationen sowie die Entwicklung von Strategien zur Plattform-Monetarisierung. Seit kurzem befasst sie sich vorwiegend mit der Strukturierung strategischer Wachstumsinitiativen für führende Technologiefirmen, um diese in ihrem gesamten Ökosystem bei Beschleunigung und Skalierung von Wachstum auf neuen Technologiefeldern wie dem IoT zu unterstützen. Golnar Pooya arbeitet in San Francisco.


Mail to James Slessor. This opens a new window. LinkedIn

Sergio Tieri berät Kunden bei der Entwicklung von Geschäftsstrategien, die zu Wachstum und Innovation führen. Er besitzt über 20 Jahre Erfahrung im Bereich Kommunikation und Medien. Seine Schwerpunkte umfassen die Entwicklung von Markteinführungsstrategien, die Ermittlung neuer Chancen bei Produkten und Dienstleistungen, die Entwicklung und Organisation von Ökosystem-Partnerschaften sowie die Unterstützung von Kunden bei ihrer digitalen Transformation mittels innovativer
Technologien. Sergio Tieri arbeitet in London.


Mail to James Slessor. This opens a new window. LinkedIn

WEITERE PUBLIKATIONEN