Skip to main content Skip to Footer

LATEST THINKING


DIE TECHNOLOGIE VERÄNDERT M&A AUCH IN DEUTSCHLAND

  • Eine neue Untersuchung von Accenture Strategy zeigt, dass große Unternehmen in Deutschland heute verstärkt auf Fusionen und Übernahmen setzen, um digitale Fähigkeiten hinzuzugewinnen. Mit digitalen Technologien, die für neues Unternehmenswachstum sorgen, ergänzen sie ihr digitales Wachstum aus eigener Kraft mithilfe von Zukäufen.

  • Während Unternehmen in Deutschland die Übernahme anderer Firmen in Erwägung ziehen, um ihre eigenen digitalen Fähigkeiten zu steigern, kristallisiert sich rund um solche digitalen Deals eine zweite Ebene heraus. Es reicht nicht mehr, digitale Kompetenzen einfach nur einzukaufen oder durch Fusionen zu erwerben. Unternehmen müssen diese anschließend auch innerhalb ihrer gesamten Organisation verankern.

  • Die wahren Gewinner bei M&A Transaktionen werden diejenigen sein, die digitale Technologien auf ihre eigenen Prozesse anwenden: Das verschafft diesen Unternehmen einen Vorsprung vor der Konkurrenz von der Strategie bis zur Umsetzung – bei digitalen ebenso wie bei traditionellen Deals.

In mid-2017, Accenture Strategy surveyed 1,100 C-Suite executives representing 13 industries in seven countries. We explored strategic areas and opportunities where companies are harnessing technology to increase business value.

Digitale technologien sind auf dem vormarsch

In der Untersuchung von Accenture Strategy gaben 76 Prozent der Befragten in Deutschland an, dass ihre Firma in den vergangenen zwei Jahren ein anderes Unternehmen übernommen hat. Bei einem Drittel davon waren es sogar fünf oder mehr hinzugekaufte Unternehmen.

Die starke Nachfrage nach digitalen Fähigkeiten hat zu jüngsten Zuwächsen wesentlich beigetragen. Fast die Hälfte der Unternehmen in Deutschland, die M&A-Aktivitäten verzeichnen, beschrieben sich selbst als traditionelle Unternehmen, die überwiegend digitale Unternehmen oder entsprechende Assets zukaufen.

Die Nachfrage nach digitalen Fähigkeiten verdrängt aktuell immer mehr die früheren Gründe für das Vorantreiben von M&A.


REPORT LESEN [PDF]

Bei den Unternehmen, die hinsichtlich
#MandA am aktivsten waren, hing mehr als die Hälfte
ihrer #Übernahmen mit dem Zugewinn digitaler Fähigkeiten zusammen.


Was löst bei Ihrem Unternehmen normalerweise einen M&A-Vorgang aus?


Expansion in neue branchen: 50%
Bedarf an Technologien der nächsten Generation: 40%
Expansion in neue Märkte/Regionen: 42%
Erwerb

EIN TRADITIONELLER M&A-ANSATZ FUNKTIONIERT BEI DIGITALEN TECHNOLOGIEN NICHT

Drei von fünf Führungskräften in Deutschland (61%) sind der Meinung, dass Unternehmen sich nicht auf ihren momentanen M&A-Fähigkeiten für Digital Deals ausruhen sollten, sondern auf jeden Fall Führungskräfte mit digitalem Verständnis für ihre M&A-Aktivitäten an Bord holen müssen, um erfolgreich zu sein.




67%

nutzen unterschiedliche Pre-Deal-Teams und Bewertungskriterien


51%

verfolgen unterschiedliche Bewertungs- und Kostenmodelle


46%

verwenden ein unterschiedliches Playbook

Außerdem geben 49 Prozent der Befragten an, dass sie dank des Einsatzes von Technologie schneller ihre Ziele bei M&A-Deals erreichen und so einen Mehrwert generieren.

INTERNE DIGITALE MÖGLICHKEITEN ALS SCHWEIZER TASCHENMESSER

Wenn der traditionelle M&A-Werkzeugkasten für digitale Deals nicht mehr ausreicht, muss er ergänzt und geändert werden. Digitale Technologien auf die Einzelheiten eines Deals anzuwenden, ist aber bloß ein Teil der Erfolgsformel. Unternehmen in Deutschland müssen selbst digitaler werden, um neue Akteure so schnell und effektiv wie möglich zu integrieren – das sichert ihnen alle digitalen Vorteile nach Art eines Schweizer Taschenmessers.

Viele zukaufende Unternehmen durchlaufen gerade selbst eigene digitale Veränderungsprozesse, die meisten sind jedoch noch nicht vollständig digitalisiert. 54 Prozent der Befragten geben aber immerhin an, eine Plattform zu haben, die eine schnelle Integration neuer Unternehmen und Systeme ermöglicht sowie über die nötige digitale Kompetenz zu verfügen, die die Integration fördert.

Überraschenderweise ist es oft der Bereich M&A, der Unternehmen in Deutschland zu einer breiteren Digitalisierung drängt. 74 Prozent der befragten Führungskräfte bejahen oder stimmen sogar ausdrücklich zu, dass M&A-Maßnahmen ihr Unternehmen gezwungen haben, eine Datenstrategie zu entwickeln.

Interne digitale möglichkeiten als Schweizer taschenmesser

EINE NEU AUFKOMMENDE WISSENSCHAFT

Digitale Technologien helfen Vorstandsmitgliedern, M&A von einer Kunst in eine Wissenschaft zu verwandeln, um deren Möglichkeiten als Treiber von Innovation und Unternehmenswachstum zu erhöhen. Führungskräfte nehmen bereits einige wichtige Veränderungen vor:

Sie gehen mit digitalen Deals anders um
SIE GEHEN MIT DIGITALEN DEALS ANDERS UM
Führende Unternehmen entwickeln einen eigenständigen Prozess, der sich für digitale Investitionen am besten eignet. Vom Screening der Zielkandidaten bis zur Bewertung, Entdeckung und Vertragsverhandlung: Führungskräfte betrachten ein modifiziertes Playbook als Vorteil.

 

Sie setzen auf geteilte Freude
SIE SETZEN AUF GETEILTE FREUDE
Einen digitalen Disruptor erfolgreich zu übernehmen, ist nur der Anfang. Führende Unternehmen verbreiten diese digitale Kompetenz in ihrer gesamten Organisation, um das Wachstum anzukurbeln.

 

Sie geben der Digitalisierung intern grünes Licht
SIE GEBEN DER DIGITALISIERUNG INTERN GRÜNES LICHT
Vorausschauende Unternehmen nutzen Analytics und Applied Intelligence, um ihre gesamten Fähigkeiten für alle Übernahmen – sowohl traditionelle als auch digitale – zu verbessern.

 

Erfolgreiche M&A-Teams erheben Deals bereits in einer Weise zur Kunst, wie es nur Menschen vermögen. Wird diese Kunst um die Wissenschaft der Analytics und Applied Intelligence erweitert, kann das nur gut für die Zukunft von M&A sein.


MEHR ÜBER ACCENTURE STRATEGY

HIGHLIGHTS

AUTOREN




WEITERE PUBLIKATIONEN