Skip to main content Skip to Footer

LATEST THINKING


ÜBERBLICK

Die Art, wie Unternehmen Ecosysteme für nutzerzentrierte Ergebnisse und Plattform-Lösungen nutzen, birgt ein enormes Wertpotenzial. Pioniere unter den Kommunikations-, Medien- und Technologieunternehmen untersuchen bereits mögliche Beteiligungen an vorhandenen Ecosystemen. Einige streben sogar eine federführende Rolle in diesen Netzwerken an – als Aggregatoren, Innovatoren oder Orchestrierer von Märkten und Partnern.

Die meisten suchen jedoch noch immer nach einer geeigneten Position für ihr Unternehmen. Mit dieser zögerlichen Haltung laufen sie Gefahr, in den Strudel der Marginalisierung zu geraten. Für viele könnte es sogar schon zu spät sein.

REPORT LESEN [PDF]

KERNERGEBNISSE

Unternehmen aller Branchen setzen inzwischen auf das Potenzial der Plattformen. Schon heute gibt es über 300 entsprechende Netzwerke, Tendenz steigend. Accenture Strategy schätzt jedoch, dass nur 10 Prozent von ihnen eine nachhaltige Erfolgschance haben.

Die gute Nachricht: Unternehmen müssen selbst gar keine Plattformen aufbauen, um in der Platform Economy zu bestehen. Vielmehr liegt das enorme Wertschöpfungspotenzial in der Art, wie Unternehmen Ecosysteme nutzen, um nutzer- bzw. kundenzentrierte Ergebnisse und Lösungen bereitzustellen.

Dies belegen auch die Analysen von Accenture. Demnach sind sich 27 Prozent der Führungskräfte bewusst, dass digitale Ecosysteme die Generierung von Mehrwert in ihrem Unternehmen radikal verändern wird. Ihr Anteil wird weiter steigen.

Vor dem Hintergrund des enormen Wertpotenzials geht es daher nicht länger darum, ob Kommunikations-, Medien- und Technologieunternehmen den Wandel vollziehen. Entscheidend ist vielmehr, welche Rolle sie dabei spielen wollen. Werden sie sich an einem Plattform- oder Angebots-Ecosystem beteiligen? Oder werden sie selbst eines aufbauen?


Um erfolgreich zu sein, verwandeln Unternehmen ihre traditionellen Geschäftsmodelle in Ecosystem-Geschäftsmodelle

EMPFEHLUNGEN

Um das volle Potenzial von Ecosystemen nutzen zu können, sollten sich Unternehmen auf drei zentrale Maßnahmen konzentrieren:

AUTOREN

MITWIRKENDE

Claudio Di Nella        Connect with Claudio Di Nella's Profile/s on LinkedIn. Ein neues Fenster wird geöffnet.
Sachin Jain        Connect with Sachin Jain's Profile/s on LinkedIn. Ein neues Fenster wird geöffnet.
Jonathan Myers        Connect with Jonathan Myers's Profile/s on LinkedIn. Ein neues Fenster wird geöffnet.
Sergio Tieri        Connect with Sergio Tieri's Profile/s on LinkedIn. Ein neues Fenster wird geöffnet.

WEITERE PUBLIKATIONEN