Skip to main content Skip to Footer

LATEST THINKING


ÜBERBLICK


Die Generation Z ist es gewohnt, dass ihre Bedürfnisse in Echtzeit erfüllt werden und nutzen mehrheitlich (52 Prozent) soziale Medien zur Inspiration in Sachen Mode. Und sie erwarten, dass die Kreationen, die sie auf Laufstegen und roten Teppichen sehen, fast augenblicklich verfügbar sind.

Umgekehrt steht die Nachhaltigkeit der gekauften Looks immer weniger hoch im Kurs. Einer von vier jungen Käufern trägt ein Kleidungsstück nicht einmal sechs Monate, bevor es entsorgt wird. Mehr als die Hälfte der jungen Käufergeneration trägt neue Kleidung maximal ein Jahr.

Gefragt ist trendige Einwegmode, die blitzschnell an der Haustür – oder im Geschäft vor Ort – zur Verfügung steht.

EXECUTIVE SUMMARY ANSEHEN [PDF]

VOLLSTÄNDIGEN REPORT ANSEHEN [PDF]
1 von 8 käufern shoppt jede woche

KERNERGEBNISSE

  • Mode für die Massen lässt sich nicht mehr sechs bis zwölf Monate vorausplanen. Stattdessen müssen Anbieter in einem Bruchteil dieser Zeit Trends identifizieren, Designs abstimmen und die Serienproduktion vorbereiten und starten.

  • Der Trend geht zu schnellen Sortimentswechseln mit kurzer Produktionszeit – eine Reaktion auf das zunehmende Ad-hoc-Kaufverhalten. Führungskräfte in der Modebranche müssen daher nach neuen Wegen suchen, um ihre Margen zu steigern und überschüssige Lagerbestände zu reduzieren.

  • „Test and Scale“ nimmt an Beliebtheit zu – und das nicht ohne Grund.
    Fast die Hälfte der von uns befragten Führungskräfte nutzt ein „Test-and-Scale“-Modell. Dieses erfordert eine optimierte Organisationsstruktur. Darüber hinaus helfen flexible Beschaffungsstrategien dabei, die Kundenwünsche zu erfüllen und die Skalierung zu verbessern.

EMPFEHLUNGEN

Was können Händler tun, um ihr Operating Model an den jungen, digital affinen Markt anzupassen?

Den Kunden begeistern.

Den Kunden begeistern. Kunden lassen sich nur binden, wenn Sie sie in- und auswendig kennen. Mithilfe von Vertriebsdaten und Predictive Analytics können Sie Trends im Kundenverhalten präzise ermitteln. Produktdaten wirken in diesem Mix wie ein Turbolader.

Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt stellen.

Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt stellen. Die Generation Z legt den Schwerpunkt auf die Umwelt und die Verfügbarkeit von Ressourcen. Junge Käufer erwarten von den Unternehmen, dass sie Transparenz hinsichtlich Arbeitspraktiken, Beschaffung und Materialien schaffen, um die „Wegwerf“-Mentalität zu kompensieren.

Executive Summary

ÜBER DIE STUDIE

  • Über 20 Tiefeninterviews mit CEOs und anderen Top-Managern führender internationaler Modehändler.

  • Umfrage unter Führungskräften globaler Kleidungs-, Schuh- und Accessoire-Händler sowie Marken zur Gewinnung quantitativer Erkenntnisse.

  • Befragung von 2.000 Käufern in Großbritannien, um Erkenntnisse über ihre Ansprüche an "Fast Fashion" zu gewinnen.

  • Umfangreiche Recherchen von Kurt Salmon, Teil von Accenture Strategy, in einer Reihe von verschiedenen Märkten.

AUTOREN

Dorothea Ern-Stockum

Dorothea Ern-Stockum

Managing Director, Kurt Salmon (Teil von Accenture Strategy)



E-Mail an Dorothea Ern-Stockum. Ein neues Fenster wird geöffnet. Verbinden mit Dorothea Ern-Stockum's Profile on LinkedIn. Ein neues Fenster wird geöffnet.
Helen Mountney

Helen
Mountney

Managing Director, Kurt Salmon (Teil von Accenture Strategy)



E-Mail an Helen Mountney. Ein neues Fenster wird geöffnet. Verbinden mit Helen Mountney's Profile on LinkedIn. Ein neues Fenster wird geöffnet.
Dan Murphy

Dan Murphy


Managing Director, Kurt Salmon (Teil von Accenture Strategy)



E-Mail an Dan Murphy. Ein neues Fenster wird geöffnet. Verbinden mit Dan Murphy's Profile on LinkedIn. Ein neues Fenster wird geöffnet.





WEITERE PUBLIKATIONEN