Skip to main content Skip to Footer

LATEST THINKING


Energieverbraucher mit neuen Lösungen begeistern

Drei Ansätze für Energieversorger, die Kundenbeziehungen im digitalen Zeitalter intensivieren

ÜBERBLICK

Digitale Technologien erreichen auch die Energieversorgung: Immer mehr Strom- und Gas-Kunden interessieren sich heute für digitale und Smart Home Services – und machen damit deutlich, was sie von ihrem Anbieter erwarten. Versorger, die diesen Trend erkennen und aufgreifen, sind klar im Vorteil.

Nur durchschnittlich neun Minuten im Jahr stehen Verbraucher im Kontakt mit ihrem Energieanbieter. Digitale Angebote bieten ein enormes Potenzial, diese Interaktion und damit die Kundenbeziehung neu zu beleben. Schon heute sind 44 Prozent der Energieverbraucher digital vernetzt. Dieser Anteil wächst stetig. Damit steigen auch die Chancen für Versorger, mit ihren Kunden auf ganz neue Art ins Gespräch zu kommen.

ZUM DOWNLOAD: RE-ENERGIZING THE NEW ENERGY CONSUMER: THREE WAYS UTILITIES CAN IGNITE CUSTOMER RELATIONSHIPS IN THE DIGITAL AGE [PDF]

KERNERGEBNISSE

In dem Maße, wie Versorger auf die Bedürfnisse ihrer digitalen Kunden eingehen, gewinnen beide Seiten. Denn digital vernetzte Energieverbraucher sind deutlich loyaler – und für ihre Versorger deutlich wertvoller.

  • 69 Prozent der digital aktiven Verbraucher sind mit ihrem Energieversorger zufrieden – der Anteil liegt 14 Prozentpunkte höher als unter den nicht digital aktiven Verbrauchern.

  • 42 Prozent der digital aktiven Verbraucher wären bereit, ihren Energieversorger weiterzuempfehlen oder für ihn zu werben – bei den nicht digital aktiven Verbrauchern sind dies nur 13 Prozent.

  • 80 Prozent der digital aktiven Verbraucher würden sich an Programmen zum Energiemanagement beteiligen – im Gegensatz zu 59 Prozent bei den nicht digital aktiven Verbrauchern.

  • 70 Prozent der digital aktiven Verbraucher wären bereit, Geräte oder Services zum automatisierten Energiemanagement für zuhause zu erwerben – bei den nicht digital aktiven Verbrauchern sind dies nur 48 Prozent.

  • 73 Prozent der digital aktiven Verbraucher sind geneigt, Produkte zur Energieerzeugung im eigenen Haushalt anzuschaffen (nicht digital aktive Verbraucher: 53 Prozent).

INFOGRAFIK ANSCHAUEN [PDF]

"80 Prozent der digital aktiven Verbraucher würden sich an Programmen ihrer Versorger zum Energiemanagement beteiligen – im Gegensatz zu 59 Prozent bei den nicht digital aktiven Verbrauchern."

EMPFEHLUNGEN

Doch wie können Versorger das enorme Potenzial ihrer digital aktiven Verbraucher heben? Welcher konkrete Mehrwert geht für Energieunternehmen mit der Analyse von Kundendaten und -gewohnheiten einher? Im Kern geht es um folgende Potenziale:

  • Kunden und deren Wert verstehen. Über die Analyse von Kundendaten können sich Versorger ein umfassendes Bild von ihren Kundensegmenten machen. Diese Erkenntnisse können dazu dienen, Prozesse und Kernbotschaften zu verfeinern sowie Lösungen anzubieten, die die Kunden wahrnehmen und honorieren.

  • Eindrucksvolle Kundenerlebnisse schaffen. Vorreiter verfolgen einen kundenzentrierten Ansatz. Sie entwickeln maßgeschneiderte Kundenerlebnisse und bieten einfache, bequeme und für den Kunden relevante digitale Interaktionen.

  • Differenzierung und langfristiges Wachstum. Vernetzte Dienstleistungen machen hier den Unterschied. Digitale Pioniere haben bereits die Kompetenzen erworben, um Regulierer und wichtige Stakeholder einzubinden – und über neue „Ökosystem-Partnerschaften“ liefern sie die Services, die Kunden wollen und schätzen.

ERFAHREN SIE MEHR ÜBER ACCENTURE STRATEGY


Autor
Tim Porter

Tim Porter

Managing Director
Accenture Strategy
Utilities

PROFIL ANSEHEN