Skip to main content Skip to Footer

LATEST THINKING


Alte Methoden liefern alte Ergebnisse

Bessere Ergebnisse durch Design Thinking und Prime Value Chain-Analysen

ÜBERBLICK

Design Thinking und Prime Value Chain-Analyse

Mithilfe von Design Thinking und Prime Value Chain-Analysen können Unternehmen ihren Geschäftskunden das bieten, was sie erwarten: Schnelle, nahtlose und personalisierte Kundenerfahrungen, die so bequem sind wie die im privaten Bereich. Indem sie beide Methoden kombinieren, können Unternehmen ihren Geschäftskunden vollintegrierte Services bieten, die mit Fokus auf das Nutzererlebnis entwickelt wurden und deren Erfolg sich klar an den Geschäftsergebnissen bemisst.

REPORT LESEN [PDF]

KERNERGEBNISSE

Für eine bessere Customer Experience und nachhaltigen Erfolg müssen Unternehmen auch unterstützende Prozesse konsequent auf den Kunden ausrichten.

Kundenerfahrungen müssen personalisiert werden.

Kunden erwarten zunehmend individuelle Serviceerlebnisse. Daran müssen sich die Unternehmen orientieren. Das ist eine große Herausforderung, da 76 Prozent aller Prozesse und Verbesserungsbemühungen immer noch als „einmalig“ oder „individuelle KPIs“ eingestuft werden.

Denken Sie wie Ihre Kunden.

Kunden bleiben nicht loyal, wenn Ihre unterstützenden Prozesse ihnen nicht die gesuchten Services bieten können. Diese finden sie dann bei der immer größeren Zahl alternativer Anbieter.

Neue Methoden = neue Wertschöpfung.

Vorreiter setzen schon heute Design Thinking ein, um die Bedürfnisse ihrer Kunden besser zu verstehen – und sie nutzen Prime Value Chain-Analysen, um bessere Lösungen zu entwickeln.

EMPFEHLUNGEN

Mit Design Thinking und Prime Value Chain-Analysen kann Ihr Unternehmen die schnell steigenden und sich wandelnden Kundenerwartungen besser erfüllen. Zudem setzen beide Methoden neues Wertpotenzial für das gesamte Unternehmen frei.
Nutzen Sie Design Thinking, um die Bedürfnisse interner Kunden zu entdecken und zu beschreiben. Machen Sie sich bewusst, dass Sie nicht allein auf die Stimme des Kunden hören dürfen. Sie müssen auch Analytics einsetzen, um auf fundierter Basis zu erfahren, was Ihre Kunden als Nächstes begeistern könnte.
Nutzen Sie Prime Value Chain-Analysen, um Lösungen für Geschäftsprobleme zu finden, die sich auf Kundenbedürfnisse auswirken. Der springende Punkt: Geschäftsergebnis (Profitabilität) und Kundenwünsche (Zufriedenheit) müssen im Einklang stehen.

Autoren
Nathan Bull

Nathan Bull

Managing Director – Accenture Strategy, Operations & Process Transformation Practice Lead for North America

E-Mail an Nathan Bull. Ein neues Fenster wird geöffnet. Connect with Nathan Bull's Profile on LinkedIn. Ein neues Fenster wird geöffnet.
Paul Jeruchimowitz

Paul Jeruchimowitz

Managing Director – Accenture Strategy, CFO & Enterprise Value

E-Mail an Paul Jeruchimowitz. Ein neues Fenster wird geöffnet. Connect with Paul Jeruchimowitz's Profile on LinkedIn. Ein neues Fenster wird geöffnet.


WEITERE PUBLIKATIONEN