Skip to main content Skip to Footer

LATEST THINKING


GeSi und Accenture Strategy: #Systemtransformation

Wie digitale Lösungen dazu beitragen können, die UN-Ziele der IT-Branche voranzutreiben

ÜBERBLICK

Die UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung (UN Sustainable Development Goals – SDGs) zeichnen die Vision einer neuen Welt. Einer Welt, in der es keine Armut und keine Geschlechterungleichheit mehr gibt, gute Gesundheitsfürsorge und Bildung für alle verfügbar sind und Wirtschaftswachstum nicht mehr die Umwelt schädigt.

Das ist ein äußerst ehrgeiziges Vorhaben. Kein einziges Land der Welt hat bislang auch nur die Hälfte der 17 SDG-Ziele erreicht – und ein Viertel aller Länder noch überhaupt keines.

Erfahren Sie, wie sich dank digitaler Technologie bis 2030 jedes einzelne SDG-Ziel erreichen lässt – in Industriestaaten ebenso wie in Entwicklungsländern.

ZUM DOWNLOAD “GLOBAL eSUSTAINABILITY INITIATIVE AND ACCENTURE STRATEGY JOINT REPORT: #SYSTEMTRANSFORMATION” INFOGRAFIK [PDF]

KERNERGEBNISSE

Digitale Lösungen werden sich auf alle drei Dimensionen der SDG-Ziele enorm positiv auswirken: Lebensqualität, Verteilungsgerechtigkeit und Umweltschutz. Nur einige Beispiele:

  • E-Health-Lösungen könnten weltweit zusätzlich 1,6 Milliarden Menschen Zugang zu medizinischer Versorgung sichern, 450 Millionen Schüler/Studenten könnten 2030 einen E-Abschluss erhalten.

  • Ein Verzicht auf flächendeckende weltweite Breitband-Abdeckung entspräche dem Verzicht auf 12 Prozent Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2030.

  • Digitale Lösungen könnten das Wirtschaftswachstum von Umweltschädigungen „abkoppeln” – das entspräche bis 2030 einer Senkung der Treibhausgasemissionen um über 12 Giga-Tonnen, einer Ersparnis von über 330 Billionen Liter Wasser und einer Senkung des weltweiten Ölverbrauchs um 25 Milliarden Barrel jährlich.

Von der rasanten Ausbreitung digitaler Technologien könnte die gesamte Menschheit bis 2030 profitieren. Die größten Gewinner dürften jedoch weniger entwickelte Regionen sein. Auch die IT-Branche wird unter den Profiteuren sein. Bis 2030 könnte sie ihren Umsatz jährlich um 2,1 Billionen US-Dollar steigern, wenn sie passende digitale Lösungen auf den Markt bringt.

EMPFEHLUNGEN

Im Rahmen der weltweiten digitalen Transformation ist eine ganze Reihe von Akteuren gefragt:

  • Politische Entscheidungsträger müssen durch veränderte „Spielregeln” Anreize dafür schaffen, die digitale Entwicklung im großen Maßstab voranzutreiben.

  • Multilaterale Organisationen spielen weiterhin eine Schlüsselrolle für die schnelle und effiziente Umsetzung notwendiger Großprojekte zur Digitalisierung der Infrastruktur.

  • Die Privatwirtschaft muss proaktiv Partnerschaften mit Regierungen schließen, um die SDG-Ziele zu erreichen. Unternehmen müssen Teil der Lösung sein – nicht des Problems.

  • NGOs werden nach wie vor wesentliche Treiber maßgeschneiderter Entwicklungsmodelle sein, die vor Ort die größtmögliche Wirkung entfalten.

„Die GeSI engagiert sich proaktiv in der Diskussion darüber, wie die Welt unsere digitalen Lösungen nutzen sollte, um die Herausforderungen der SDG-Ziele anzugehen. Die SDG-Ziele sind für die GeSI der zentrale Handlungsrahmen.”
LUIS NEVES
Vorstand der Global eSustainability Initiative (GeSI)