Skip to main content Skip to Footer

LATEST THINKING


Neues Leben, neue Erträge

Eine Verjüngungskur für veraltete Betriebsabläufe in der Energiebranche

ÜBERBLICK

Wenn vorgelagerte Anlagen bei Energieunternehmen altern, sinkt die Zuverlässigkeit und die Kosten steigen. Inzwischen haben mehr als die Hälfte aller Offshore-Plattformen ihre geplante Betriebsdauer überschritten.

Angesichts der aktuellen Preislage von Rohöl ist diese betriebliche Situation ökonomisch nicht länger nachhaltig und vertretbar.

Energieunternehmen müssen ...

  • Ihre Annahmen hinsichtlich der Effektivität und Zeitlosigkeit ihres Betriebsmodells hinterfragen. Beispielsweise können Unternehmen ihre OPEX einem Zero-base-Ansatz unterziehen sowie verschiedene Vermögenswerte auslagern.

  • Daten effektiver einsetzen. Daten sollten genutzt werden, um die Planung zu optimieren und den Betriebsablauf zu verbessern. Eines der Ziele hierbei ist, einen End-to-End Aktionsplan aufzustellen.

  • Modelle der Kreislaufwirtschaft übernehmen, um Wertschöpfung aus redundanten Anlagen zu erzielen. Unternehmen müssen ihren Umgang mit veralteten Assets neu ausrichten, indem sie digitale Möglichkeiten nutzen und sich verstärkt auf ihre Wettbewerbsfähigkeit konzentrieren – ohne dabei die Sicherheit oder Integrität der Anlagen zu gefährden. Durch solche Veränderungen können Unternehmen ohne größere Kapitalinvestitionen Preissenkungen von bis zu 40 Prozent pro Barrel of Oil Equivalent (BOE) erzielen.

REPORT LESEN [PDF]

KERNERGEBNISSE

Time to reboot your operating philosophy

Zeit für einen Neustart Ihrer Betriebsphilosophie
Unternehmen müssen ihre Operations- und Maintenance-Anforderungen (O&M) im Vergleich zu den tatsächlichen Betriebsbedingungen bewerten, wobei es die Kategorien Ausrüstung, Wartung und Mitarbeiter zu berücksichtigen gilt. Diese Neubewertung kann das Potenzial der Rationalisierung von Anlagen sowie optimierter Wartungsintervalle steigern sowie den Bedarf an Arbeitskräften und Dienstleistungen drastisch senken.

Stop flying blind in your production operations

Stoppen Sie Blindflüge in Ihrem Produktionsbetrieb
Bei vorgelagerten Geschäftstätigkeiten sollten sich Unternehmen auf die Nutzung digitaler Technologien konzentrieren, um:

  1. die Campaign Readiness zu steigern,

  2. konventionelle Ansätze bei Inspektionen zu überdenken und

  3. Transparenz bei Logistik-Assets zu schaffen.

Diese Maßnahmen können dabei helfen, schneller zu reagieren, Offshore-Aktivitäten zu reduzieren sowie die Anlagennutzung zu optimieren.

image

Lagern Sie veraltete Assets in ein Low-Cost-Business aus
Um sich im Wettbewerb behaupten zu können, haben einige führende Unternehmen schlanke, parallellaufende Geschäftsprozesse begründet, welche sich auf Assets von geringerem Volumen konzentrieren. Auf diese Weise können sie, trotz der Fokussierung auf Betriebsmodelle mit größeren Produktionsvolumina, weiterhin wettbewerbsfähig bleiben und die volle Wertschöpfung aus einer alternden Kohlenwasserstoff-Assetbasis erzielen.

EMPFEHLUNGEN

Da die Wirtschaftlichkeit veralteter Anlagen sinkt, müssen Betreiber über radikale Änderungen Ihres Asset-Managements nachdenken. Folgende Maßnahmen kommen in Betracht:
Hinterfragen Sie Ihre Annahmen
Ein Neustart Ihrer Betriebsphilosophie bedeutet, zunächst die Annahmen hinsichtlich der Effektivität und Zeitlosigkeit Ihres Betriebsmodells zu hinterfragen.

Erwägen Sie beispielsweise die Nutzung eines Zero-Based Budgeting- Ansatzes (ZBB) für die Betriebskosten. Auf diese Weise lassen sich nicht nur Verbesserungen durchführen – angesichts Ihres aktuellen Betriebsumfelds können Sie bei Null anfangen und sich ganz neu aufstellen.
Setzen Sie Daten effektiver ein
„Blindflüge“ lassen sich beispielsweise durch die effektive Nutzung von Daten verhindern, wodurch Planungsprozesse und Geschäftsabläufe verbessert werden können. Eines der Ziele ist eine durchdachte End-to-End-Planung.

Zum Beispiel können Unternehmen ihre Asset-Nutzung mithilfe sogenannter Control Tower optimieren, welche auch bei Transport- und Luftverkehr zum Einsatz kommen, sodass eine ausreichende Transparenz bei allen Anforderungen verschiedener Betreiber erzielt wird.
Nutzen Sie die Kreislaufwirtschaft
Übernehmen Sie Modelle der Kreislaufwirtschaft, um Wertschöpfung aus redundanten Anlagen zu erzielen.

In der Nordsee und im Golf von Mexiko ist die Sanierung und Wiederverwendung von einzelnen Komponenten zu einer gebräuchlichen Praxis geworden, um redundante Anlagen zu monetarisieren und damit Kosten zu senken.



WER WIR SIND

Cyrille Witjas leitet den Geschäftsbereich Operations Strategy in der Freihandelszone ASEAN. Er verfügt über eine fundierte Erfahrung in betrieblicher Exzellenz, organisatorischer Effektivität und Wertschöpfungsprogrammen für große, multinationale Öl- und Gas- sowie Chemie- und Versorgungsunternehmen. Während seiner Laufbahn hat er zahlreiche strategische Transformationsprojekte gemanagt und dabei signifikante Wettbewerbsvorteile für seine Kunden erzielt. Er ist in Singapur tätig.

Mail LinkedIn

Farooq Qureshi spezialisierte sich auf die Zusammenarbeit mit Führungsteams von Öl- und Gasfirmen, um mit ihnen Strategien zu entwickeln, ihren Geschäftsbetrieb zu transformieren und ihre Performance zu verbessern. Außerdem hilft er Aufsichtsbehörden bei der Ressourcen-Strategie, bei Verhandlungen und beim Management von Branchenteilnehmern. Vor seiner Zeit bei Accenture Strategy war Farooq Qureshi über elf Jahre bei Schlumberger Business Consulting tätig. Er arbeitet in Kuala Lumpur, Malaysia.

PROFIL ANSEHEN

Mail LinkedIn

Sven Ruytinx widmet sich mit Leidenschaft dem Erzielen deutlicher Kostensenkungen in den Bereichen Beschaffung und Supply Chain in Branchen wie Energie, Chemie und Konsumgüter. Außerdem ist er auf die Entwicklung digitalbasierter, zweckmäßiger Betriebsmodelle spezialisiert, um im Beschaffungswesen und in verschiedenen Funktionen der Supply Chain die Effizienz zu steigern sowie Wachstum zu ermöglichen. Bevor er nach Kuala Lumpur wechselte, war er am Standort Belgien für Europa und die USA tätig.

Mail LinkedIn

WEITERE PUBLIKATIONEN