Skip to main content Skip to Footer

AKTU​​​​​​​​​ELLE FORSCHUNG


Digitale Disruption: Der Wachstumsmultiplikator

Digitale Investitionen optimieren – Produktivität und Wachstum anregen

ÜBERBLICK

Den Weg zur Digitalwirtschaft beschreiten

Während zahlreiche Unternehmen bereits von digitalen Technologien profitieren, sind viele Volkswirtschaften nach wie vor von einer „digitalen Unreife“ geprägt. Dies belegt auch eine aktuelle Accenture-Studie. Demnach wird zwar zunehmend in den Aufbau digitaler Kompetenzen investiert, dennoch repräsentiert die digitale Ökonomie gerade einmal 22,5 Prozent des weltweiten Bruttoinlandsprodukts (BIP). Damit bleiben die Möglichkeiten digitaler Wertschöpfung noch weitgehend unerschlossen.

Doch welche digitalen Initiativen und Investitionen entfalten den größten Einfluss auf die Entwicklung des BIP? Dieser spannenden Frage sind Accenture Strategy und Oxford Economics kürzlich gemeinsam nachgegangen.

Die Untersuchung belegt dabei vor allem eines: Die Digitalisierung bleibt für die Weltwirtschaft ein zentraler Wachstumshebel. Bis 2020 wird der Anteil der digitalen Wirtschaft am weltweiten BIP auf bis zu 25 Prozent steigen. Der mögliche Anstieg kann auch deutlich höher ausfallen, nämlich dann, wenn digitale Investitionen an die spezifischen Anforderungen der jeweiligen Volkswirtschaften mit ihren Marktteilnehmern angepasst werden. Laut unserer Studie dürfte insbesondere eine optimale Kombination aus Investitionen in digitale Kompetenzen, Technologien und beschleunigenden Faktoren dazu dienen, Unternehmensverantwortliche und politische Entscheidungsträger bei der signifikanten Steigerung von Wettbewerbsfähigkeit und Produktivität zu unterstützen – mit positiven Auswirkungen auch auf die Lebensqualität der Menschen.

„DIGITALE DISRUPTION: DER WACHSTUMSMULTIPLIKATOR“ HERUNTERLADEN [PDF]

KERNERGEBNISSE

Digitale Wertpotenziale erschließen

Für die Studie hat Accenture Strategy die digitalen Initiativen sowie die digitale Entwicklung von 11 Volkswirtschaften und 13 Branchen untersucht. Demnach sind in reifen Volkswirtschaften lediglich 28 Prozent des ökonomischen Ergebnisses auf digitale Geschäftsmodelle und Werttreiber zurückzuführen. Damit verschenken die untersuchten Märkte nach wie vor ein großes Produktivität- und Wachstumspotenzial.

Schließlich haben bereits Studien in der Vergangenheit gezeigt, dass eine Erhöhung des Digitalisierungsgrads etablierter Volkswirtschaften um 10 Punkte einem Produktivitätsschub von etwa 0,4 Prozentpunkten entspricht.

Wird diese Anhebung des Digitalisierungsgrads um 10 Punkte dazu genutzt, Investitionen in die Digitalisierung anhand der drei wesentlichen Wertehebel digitale Kompetenzen, digitale Technologien und digitale Beschleuniger zu optimieren, dann kann Digitalisierung als echter Multiplikator des Wachstums wirken. Der Effekt auf die Produktivität sowie die Gesamtwirtschaft ist beindruckend.

ERGEBNISSE – ÜBERBLICK

Finden Sie heraus, wie Ihr Land die digitale Chance optimieren kann.

EMPFEHLUNGEN

Entfesseln Sie das Potenzial der wachsenden Digitalwirtschaft!

Entscheider und politische Entscheidungsträger sollten insbesondere drei Maßnahmen ergreifen, um die Chancen für die Volkswirtschaft zu verbessern sowie Produktivität und Wachstum voranzutreiben:
Prioritize digital investments based on value opportunities

Prioritize digital investments based on value opportunities

Balance digital investments so that an optimal combination of digital improvements helps you to deliver the best returns.
Compete using an industry-specific digital strategy

Compete using an industry-specific digital strategy

Be clear on which platform, what roles, and which data are fundamental to compete successfully in your industry.
Create the right environment for digital transformation

Create the right environment for digital transformation

Improve your “digital IQ,” teaming with government to open up cross-industry relationships and change the rules of competition.

DIE PLATTFORM-ÖKONOMIE

Willkommen im Zeitalter der Plattform-Ökonomie

Finden Sie heraus, warum heute gerade das Plattform-Geschäftsmodell die möglicherweise größten Chancen für das digitale Wachstum in sich birgt. Entdecken Sie, wie Unternehmen von Ressourcen und Kapazitäten profitieren können, ohne diese selbst besitzen zu müssen. Erfahren Sie mehr über das Potenzial der Plattform-Ökonomie von Bruno Berthon, Geschäftsführer von Accenture Strategy.

„Die hohen Wachstumsraten vieler digitaler Unternehmen können nun auch von traditionellen Branchenspielern realisiert werden. Der Schlüssel liegt hier klar in der Nutzung von Plattform-Modellen. Sie bilden die Grundlage für neue Partner- und Kundennetzwerke und damit neue Entwicklungsimpulse.“
BRUNO BERTHON
Geschäftsführer, Accenture Strategy

KONTAKTIEREN SIE UNS

 Mark Knickrehm


Mark Knickrehm

Group Chief Executive
Accenture Strategy

Verbinden mit Mark Knickrehm's Profile on LinkedIn. This opens a new window. E-Mail an Mark Knickrehm. This opens a new window.

PROFIL ANSEHEN

Bruno Berthon

Bruno Berthon

Managing Director — Accenture Strategy Digital Strategy

Follow Bruno Berthon on Twitter. This opens a new window. Verbinden mit Bruno Berthon's Profile on LinkedIn. This opens a new window. E-Mail an Bruno Berthon. This opens a new window.

PROFIL ANSEHEN

Paul Daugherty

Paul Daugherty
Chief Technology Officer
Accenture
E-Mail an Paul Daugherty. Ein neues Fenster wird geöffnet.

PROFIL ANSEHEN