Skip to main content Skip to Footer

PRESSE


Accenture-Studie: China und USA führen im Vergleich der attraktivsten Absatzmärkte; Deutschland nur in der Verfolgergruppe

Kronberg, 5. Dezember 2016 – Noch steigen die Verkaufszahlen für E-Fahrzeuge vor allem in China und den USA. Doch schon bald dürften auch Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Japan, die Niederlande, Norwegen, Südkorea und Schweden zu wichtigen Märkten für Elektromobilität werden. Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung von Accenture, die 14 Volkswirtschaften bezüglich ihres Potenzials für die Vermarktung von Elektromobilität vergleicht. Jedes der Länder wurde bezüglich marktspezifischer Gegebenheiten wie Regulierung, Kaufanreizen, Käuferpotenzial und Lade-Infrastruktur bewertet und per Scoring-Verfahren in eine Marktattraktivitäts-Matrix eingeordnet; dabei gingen auch nicht-marktspezifische Größen wie Elektroauto-Reichweiten und durchschnittliche Ladezeiten in die Bewertung ein.

China und USA voraus, Deutschland in der Verfolgergruppe

Den Status „Best-in-Class“ erreichten nur China und die USA. Beide Märkte bieten Herstellern sowohl ein großes Käuferpotenzial als auch ein starkes Marktwachstum. Zudem entstehen in beiden Ländern derzeit flächendeckende Ladeinfrastrukturen. „In den Märkten mit Wachstumspotential sollten Hersteller sich frühzeitig auf das kurzfristige Einsetzen einer stark wachsenden Nachfrage vorbereiten. Nur so können sie schnell reagieren und eine kritische Größe erreichen, sobald der Markt tatsächlich zu wachsen beginnt“, rät Christina Raab, Managing Director in Accentures Automotive-Geschäftsbereich. „Die Pläne vieler Hersteller, preiswerte Elektroautos mit hoher Reichweite für den Massenmarkt zu entwickeln, rücken das gesamte Geschäft näher an die Struktur eines Volumengeschäfts.“ Hersteller sollten die Attraktivität jedes Marktes deshalb einzeln überprüfen, um Unterschiede zwischen den einzelnen Marktregionen berücksichtigen zu können.

EV Matrix
Attraktivität ausgewählter Märkte für Elektro-Mobilität, aus Herstellersicht.

Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Japan, Kanada, die Niederlande, Norwegen, Südkorea und Schweden erreichen in der Accenture-Untersuchung den Status von „High Potentials“: Jedes der Länder verspricht Herstellern zwar gute Wachstumsaussichten bis 2020, verzeichnet bisher aber noch vergleichsweise niedrige Verkaufszahlen für E-Autos. Doch die Regierungen der jeweiligen Staaten planen, massiv in die Entwicklung der Elektromobilität zu investieren. Accenture geht daher davon aus, dass diese Märkte in den nächsten vier Jahren tatsächlich stark wachsen werden.

Brasilien, Indien, Russland: Vorerst kaum Aussichten auf Wachstum

Die drei Länder Brasilien, Indien und Russland bewertet Accenture dagegen als „Hesitators“ – die dortigen Märkte für E-Autos bieten trotz ihrer großen Zahl an Verbrauchern kaum Aussicht auf schnelles Wachstum. Die Zulassungszahlen für Elektrofahrzeuge sind gering, öffentliche Ladeinfrastrukturen fehlen. Zudem kosten Benzin und Diesel in diesen Ländern seit jeher sehr wenig, weshalb es nur wenig wirtschaftliche Anreize für den Umstieg auf batteriebetriebene Fahrzeuge gibt. „Unsere Untersuchung zeigt, dass Autohersteller ihre Investitionen in Elektromobilität unbedingt gezielt steuern sollten. Hierbei können sie das jeweilige Gesamtmarktvolumen – ausgedrückt in bereits heute im Markt verkauften Einheiten – als Indikator für die jeweilige Marktattraktivität nutzen“, erklärt Raab. „Wobei natürlich gilt: Neue Gesetze und Vorschriften können die Spielregeln jederzeit verändern. China hat sich beispielsweise erst kürzlich zum Ziel gesetzt, den Marktanteil von Elektro- und Plug-in-Hybridfahrzeugen bis 2020 auf sieben und bis 2030 auf 40 Prozent zu steigern – das entspräche dann 15.2 Millionen Autos. Gleichzeitig setzt die chinesische Regierung auf Durchbrüche in der Batterie- und Motorenentwicklung und plant zudem den Aufbau einer landesweiten Ladeinfrastruktur.“

Über die Studie

Accenture hat jeden der 14 untersuchten Märkten aufgrund einer Reihe politischer und ökonomischer Faktoren bewertet (etwa: Kaufprämien und andere Zuzahlungen der öffentlichen Hand, weitere Subventionen wie z.B. Steuererleichterungen für Elektrofahrzeuge, andere Förderungen und Regularien, Programme zum Infrastrukturaufbau, durchschnittliche Kaufpreise für Elektrofahrzeuge, durchschnittliche Benzin- und Dieselpreise, Größe der möglichen Käufergruppen für Elektrofahrzeuge). Zudem gingen auch technische Größen wie durchschnittliche Reichweite und Ladezeiten in die Bewertung ein.

Über Accenture

Kontakt

Florian Heinrichs
Manager Media Relations, Products
Mobil: +49 151 1140-7803

Email

Über Accenture

Accenture ist ein weltweit führendes Dienstleistungsunternehmen, das ein breites Portfolio von Services und Lösungen in den Bereichen Strategie, Consulting, Digital, Technologie und Operations anbietet. Mit umfassender Erfahrung und spezialisierten Fähigkeiten über mehr als 40 Branchen und alle Unternehmensfunktionen hinweg – gestützt auf das weltweit größte Delivery-Netzwerk – arbeitet Accenture an der Schnittstelle von Business und Technologie, um Kunden dabei zu unterstützen, ihre Leistungsfähigkeit zu verbessern und nachhaltigen Wert für ihre Stakeholder zu schaffen. Mit rund 384.000 Mitarbeitern, die für Kunden in über 120 Ländern tätig sind, treibt Accenture Innovationen voran, um die Art und Weise, wie die Welt lebt und arbeitet, zu verbessern. Besuchen Sie uns unter www.accenture.de.