Skip to main content Skip to Footer

PRESSE


Accenture-Studie: Vertrauen in Versicherer trotz Sorge um Altersabsicherung im Keller

Nur jeder Vierte sieht Lebensversicherer als vertrauenswürdige Informationsquelle – Lediglich 16 Prozent fühlen sich für das Rentenalter finanziell abgesichert

Pressemitteilung

Kronberg, 30. Oktober 2012 – Vier von fünf Menschen weltweit (82 Prozent) sorgen sich um ihre finanzielle Absicherung im Alter. Zudem sehen 89 Prozent aktuten Handlungsbedarf, was das Sparen für diesen Lebensabschnitt betrifft. Dies geht aus einer Studie des Managmentberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleisters Accenture hervor, für die mehr als 8.000 Personen in 15 Ländern befragt wurden. Vor allem bei den Deutschen wurde dabei deutlich: Das Vertrauen in die Lebensversicherer lässt zu wünschen übrig. Nur 25 Prozent ziehen die Branche als Informationsquelle in Betracht, wenn es um Fragen der Altersvorsorge geht. Stattdessen vertraut mehr als die Hälfte der Befragten lieber den Tipps von Familie und Freunden.

Weltweit geht laut der Studie nur einer von sechs Befragten (16%) davon aus, dass die bestehenden Rücklagen für die finanziellen Bedürfnisse im Rentenalter ausreichen. Während das Gros von ihnen (95%) vermutet, selbst für die Absicherung im Alter Sorge tragen zu müssen, wissen mehr als zwei Drittel (67%) nicht, wie viel sie zurücklegen müssen, um den Lebensstandard im Alter zu halten. Weniger als ein Drittel der Befragten (29%) hat zusätzlich zur betrieblichen Altersvorsorge und der gesetzliche Rentenversicherung bereits privat für das Alter vorgesorgt.

„Angesichts einer drohenden Rentenlücke wächst bei vielen Menschen die Angst um ihr finanzielles Wohlergehen im Alter“, sagt Dr. Markus Wersch, Geschäftsführer des Bereichs Versicherungswirtschaft bei Accenture. „Zwar sind sie gewillt zu sparen, zugleich verfügen sie aber nur über begrenztes Finanzwissen und Budget, um dies tatsächlich zu tun. Der Altersvorsorge-Bedarf, der durch Versicherer gedeckt werden könnte, ist enorm. Dafür muss für die Kunden jedoch zunächst einmal die Möglichkeit geschaffen werden, entsprechendes Finanzwissen aufzubauen, und dies ganz ohne Verkaufsdruck durch die Versicherer.“

Kunden möchten klare und individuell angepasste Beratung und Services
Für die Anbieter von Altersvorsorgeprodukten steigen damit die Anforderungen deutlich. So können sich 86 Prozent der Befragten vorstellen, ein Produkt für den Ruhestand dann zu erwerben, wenn der Anbieter ihnen klare Vergleiche zwischen verschiedenen Investment-Optionen anbietet und deren Vor- und Nachteile aufzeigt. 82 Prozent möchten ein klares Bild vermittelt bekommen, wie sich ihre finanziellen Bedürfnisse nach dem Eintritt in den Ruhestand darstellen und wünschen sich eine deutliche Illustration der Zusammensetzung der Kosten der jeweiligen Anlageoption.

„Für Versicherer gilt heute mehr denn je, besser aufzuklären und dabei auch neue, interaktive Möglichkeiten zur Beratung zu nutzen. Nur so lässt sich den Kunden auf Augenhöhe begegnen“, sagt Dr. Markus Wersch. „Dabei sollten Versicherer insbesondere die essenzielle Frage beantworten, wie man seine Finanzen so aufstellt, dass die Produkte zur Altersvorsorge finanziell tragbar sind und bleiben. Es braucht einfache, kosteneffiziente Lösungen für den Ruhestand – idealerweise mit der Option, das jeweilige Produkt zu wechseln, falls sich die Lebensumstände des Versicherungsnehmers ändern oder dieser feststellt, dass es alternative Instrumente gibt.“

Deutsche zwar besser versorgt, aber gleichzeitig skeptischer gegenüber Versicherern
Mit Blick auf die deutschen Ergebnisse zeigen sich zahlreiche Besonderheiten: Generell machen sich Menschen hierzulande weniger Sorgen um ihre finanzielle Situation im Ruhestand als der internationale Durchschnitt (66% vs. 82%). So hat bereits knapp die Hälfte (49%) der Deutschen privat vorgesorgt, wohingegen es im weltweiten Gesamtdurchschnitt nur 29% sind. Die Bundesbürger führen hier deutlich gegenüber anderen Industrienationen wie den USA (39%), UK (32%), Frankreich (26%) oder Japan (20%).

Die Studie zeigt deutlich, wie stark die Altersvorsorgeschere in Deutschland auseinanderklafft. So haben zwar im Vergleich zum Gesamtdurchschnitt insgesamt weniger Bürger (72% vs. 87%) Altersvorsorgeängste. Indes ist der Anteil derjenigen, die innerhalb dieser Gruppe stark besorgt sind, weit klarer ausgeprägt (60%. vs. 46%). Zudem klagen 16 Prozent der Befragten in Deutschland darüber, dass sie über die

Konsequenzen einer drohenden Rentenlücke im Unklaren sind – doppelt so viele wie im weltweiten Gesamtdurchschnitt (8%). Auch die Vorbehalte gegenüber Versicherern scheinen hierzulande wesentlich stärker als international. Nur ein Viertel der Deutschen (25%) greift auf Lebensversicherer als Informationsquelle zu, wenn es um Fragen der Altersvorsorge geht. Im internationalen Durchschnitt sind es 41%. Dagegen verlassen sich die Deutschen so intensiv auf Familie und Freunde als Ratgeber (54% vs. 44%) wie kaum eine andere Nation. Selbst durch starke Markenauftritte von Versicherungunternehmen lassen sich die Verbraucher in Deutschland weit weniger beeindrucken. Nur knapp jeder Fünfte (19%) hat sich hierzulande aufgrund der Markenbekanntheit eines Anbieters für ein Altersvorsorgeprodukt entschieden. Im internationalen Durchschnitt sind es 51 Prozent.

Die generelle Vorsicht der Deutschen zeigt sich nicht zuletzt bei der Wahl ihrer Vorsorgeprodukte und ihrer Einstellung zum Vertriebskanal Internet: So setzen die Bundesbürger häufiger auf sichere, aber weniger renditestarke Produkte (50% vs. 41%) und sind auch nur zu zwei Dritteln im Vergleich zu international 74 Prozent bereit, ein Rentenprodukt online zu kaufen.

„Der Beratungsbedarf war wohl niemals höher als heute. Allerdings werden die Angebote von Lebensversicherern nicht immer als glaubwürdig und unvoreingenommen angesehen“, sagt Dr. Markus Wersch. „.Die massiven Unsicherheiten beim dem hochsensiblen Thema Altersvorsorge abzubauen und die Verbraucher wieder für sich zu gewinnen, wird anspruchsvoll. Erst die Verbindung aus umfangreichen, für Nicht-Finanzprofis in verdaulicher Form erfahrbaren Informationen, einfachen Interaktionsmöglichkeiten, transparenter sowie bedürfnisgerechter Beratung und maßgeschneiderten Produkten wird zum Erfolg führen. Hier bieten sich für deutschen Lebensversicherer erhebliche Chancen, sich im Markt für Altersvorsorge besser zu positionieren.“

Methodik

Mirko Alexander Lück
Leiter Presse und Externe Kommunikation
Accenture
Campus Kronberg 1
D-61476 Kronberg im Taunus
+49 6173 94-65844

Mail to Mirko Alexander Lück. Neues Fenster wird geöffnet.

Für die repräsentative Studie wurden 8.112 Personen zwischen 25 und 60 Jahren in 15 Ländern befragt, darunter Verbraucher aus Deutschland,, Italien, Spanien, Großbritannien, Frankreich, Russland, Polen, Brasilien, Mexiko, Australien, Japan, Südkorea, Indien, China, und den USA.