Das Leben in der Pandemie hat einige Vorzeichen im Gesundheitswesen neu gesetzt. Es hat den unausweichlichen Prozess der technologischen Transformation im Gesundheitswesen beschleunigt, den unsere Studie Digital Health Technology Vision schon 2021 aufgezeigt hat.

Bereits bei der Befragung im Winter 2020/2021 sahen 93 Prozent der befragten Führungskräfte aus dem Gesundheitswesen absolute Dringlichkeit bei der Umsetzung digitaler Neuerungen in ihrer Branche. Mehrere globale Trends der technologischen Transformation konnten in der Studie identifiziert werden, die sich in den kommenden Jahren verstärken sollen.

Globale Trends, lokale Auswirkung

Für die Studie Digital Health Technology Vision 2021 wurden 399 Führungskräfte des Gesundheitswesens in sechs Ländern befragt. Dabei zeigte sich ein übereinstimmendes Meinungsbild, dass auch in Deutschland gilt: 81 Prozent der Führungskräfte im Gesundheitswesen sagen, dass sich das Tempo der digitalen Transformation in ihrer Organisation beschleunigt.

Was Gesundheitsorganisationen in den nächsten drei bis fünf Jahren tun sollten, um den Wandel in allen Bereichen ihrer Organisation zu meistern, hat die Studie in fünf Trends zusammengefasst:

  • stabilere Basis (ein „Digital Core“ für eine bessere Zukunft)
  • gespiegelte Welt (das Potenzial vielseitiger, intelligenter, digitaler Zwillinge)
  • ich, der Technologe (die Demokratisierung der Technologie)
  • immer und überall (Bring Your Own Environment)
  • vom Ich zum Wir (mit einem Multi-Party-System durch das Chaos).

Zwei dieser Trends sind aus unserer Sicht besonders relevant für das Gesundheitswesen in Deutschland:

  • stabilere Basis: die Untrennbarkeit von Geschäfts- und Technologiestrategien als stabile Basis
  • ich, der Technologe: Mitarbeiter:innen technologische Lösungen an die Hand geben, mit denen sie selbst ihre Arbeit optimieren und Probleme beseitigen können.

Die stabilere Basis

Dass ihre Technologiestrategien für den Gesamterfolg ihres Unternehmens immer wichtiger werden, haben laut der Studie Digital Health Technology Vision 73 Prozent der Führungskräfte im Gesundheitswesen erkannt.

Das heißt nicht nur, dass Behandlung und Technologie stärker ineinandergreifen, sondern umfasst eine durchdachte und vorausschauende Architektur über die gesamte Organisation hinweg. Geschäfts- und Technologiestrategien sind die untrennbare Basis, wenn es um Entscheidungen geht, die heute getroffen werden, um die Zukunft zu gestalten.

Für das deutsche Gesundheitswesen wird sich hier der Wettbewerb um Personal, Patient:innen beziehungsweise Mitglieder und Kund:nnen entscheiden, aber auch um Forschungsgelder und effiziente, nutzbringende Digitalisierung. Früher war vorn, wer gute Leistung brachte. Künftig wird Vorreiter sein, wer seine gute Leistung mit besserer IT erreicht.

Diese Fragen sollten Sie sich stellen

  • Ist Ihre Gesundheitsorganisation bereit, Technologie schnell und effizient aufzurüsten?
  • Wie schaffen Sie es mit Ihrer Technologie-Auswahl jetzt und in Zukunft leistungsfähiger, digitaler und serviceorientierter zu werden?
  • Wie wird die Technologie der nächsten Generation Ihre Beziehung zu Patient:innen und Mitgliedern neu gestalten?

Ich, der Technologe

Sprachsteuerung und Smartphones zeigen uns längst: Auch ohne besondere Qualifizierung kann heute jeder selbst leistungsstarke Technologien verwenden und zur Technolog:in werden.

In der Studie Digital Health Technology Vision zeigte sich schon 2021, dass diese Erkenntnis auch Chancen für das Gesundheitswesen bietet: Von den von uns befragten Führungskräften im Gesundheitswesen gaben 84 Prozent an, dass sie ihre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen befähigen möchten, Probleme mithilfe von Technologie selbst und individuell zu lösen.

Das heißt: Leistungsstarke technologische Fähigkeiten werden den Mitarbeiter:innen an die Hand gegeben, damit sie selbst zu Akteur:innen des Wandels werden, ihre Arbeit optimieren oder Schwachstellen beheben können. Einige der Funktionen und Dienste, die den Zugang zu Technologien erleichtern, sind Natural Language Processing, Low-Code-Plattformen und Robotic Process Automation (RPA).

In der Praxis zeigt sich ihr Nutzen: Natural Language Processing erlaubt beispielsweise die direkte Umwandlung von Sprache in Text und erleichtert so die bürokratischen Abläufe. Wird diese Fähigkeit weitergedacht, nutzen Mitarbeiter:innen die Sprachsteuerung auch zur Entlastung bei anderen Aufgaben, um besser und effizienter arbeiten zu können.

Auch RPA hat beispielsweise in Krankenkassen längst den Weg von der IT in andere Bereiche gefunden und wird dort eingesetzt, um beispielsweise in der Kundenbetreuung repetitive Aufgaben automatisiert zu steuern oder im Controlling datenbasierte Dashboards nach individuellen Anforderungen zu schaffen.

Mitarbeiter:innen im gesamten Unternehmen, die den Nutzen und die Chancen solcher (bereits nutzbaren) Technologielösungen erkennen, können und wollen Probleme mit leicht verständlicher und programmierbarer Technik selbst lösen.

Diese Fragen sollten Sie sich stellen

  • Ist Ihr Unternehmen bereit, durch Technologie besser und effizienter zu werden?
  • Wie vermitteln Sie Ihren Mitarbeiter:innen den Nutzen und die direkte Anwendung der Technologien?
  • Wie können Technologien Arbeitsteams effektiver machen – und umgekehrt?

Weitere Technologie-Trends

Neben diesen beiden Trends zeigen sich in der Studie Digital Health Technology Vision noch drei weitere Trends, die wir in weiteren Blogbeiträgen vertiefen wollen:

Gespiegelte Welt

Ein Viertel der Führungskräfte im Gesundheitswesen gab bei der Befragung an, dass ihre Unternehmen mit digitalen Zwillingen experimentieren. Ausfälle von Lieferketten und Anlagenkapazitäten haben die schnelle Einführung digitaler Zwillinge vorangetrieben, die Daten von Geräten, Einrichtungen, Lieferketten und medizinischen Produkten überwachen, simulieren und rationalisieren können.

Immer und überall

Virtuelle Zusammenarbeit und virtuelle Pflegefunktionen waren gefragt, um die über Nacht gestiegene Nachfrage zu decken. Telemedizin wird auch in Zukunft breit und häufiger eingesetzt werden. 

Vom Ich zum Wir

Obwohl Kooperationen nicht neu sind, sehen wir jetzt die Einführung von Multi-Party-Systemen, die eine gemeinsame Datenplattform teilen. Anwendungen für Technologien, die einst als zu kompliziert galten, sind heute machbare Lösungen, wie die datenschutzsichere Kontaktverfolgung via Bluetooth oder das kontaktlose Bezahlen mit der Handy-App.

Unser Fazit

Im Gesundheitswesen bewegt sich vieles. Nun gilt es darauf zu achten, dass es diesen Schwung beibehält, ohne an Stabilität zu verlieren.

Die durch die Studie identifizierten Trends sind wichtige Ankerpunkte, denn unsere praktische Erfahrung der vergangenen Monate hat bestätigt, dass diese Trends in den kommenden Jahren darüber bestimmen, welche Fähigkeiten und Visionen im Gesundheitswesen wichtig sein werden.

Wie erleben Sie das in Ihrer Organisation? Schreiben Sie uns gern, wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen.   

Quellen:

    1. Digital Health Technology Vision 2021
    2. Technology Vision 2021
Weitere Beiträge zu Trends und Innovation:

Medizin der Zukunft: digital und doch persönlich

Shadi Mohadessi

Managing Director – Leiterin des Bereichs Gesundheitswesen – D+CH


Christian Bertmann

Managing Director – Technology, Health & Public Service, ASGR

ABONNEMENT-CENTER
Melden Sie sich bei unserem Accenture's Blog für die öffentliche Verwaltung an! Melden Sie sich bei unserem Accenture's Blog für die öffentliche Verwaltung an!