Skip to main content Skip to Footer

Produzieren Sie zu optimalen Kosten?

Um wettbewerbsfähiger zu werden, müssen Hersteller ihre Kosten, ihre Wertschöpfung und ihre Leistung besser einschätzen lernen

ÜBERBLICK

Das produzierende Gewerbe boomt, und rund um den Globus sind die Kapazitäten ausgelastet. Wie können Unternehmen die Nachfrage trotzdem profitabel bedienen? In vielen Fällen sind traditionelle Evaluationsansätze bei der Beantwortung dieser Frage kaum noch hilfreich. Unternehmen setzen auf überholte oder untaugliche Kriterien, die keinen vollständigen Überblick über die Produktion ermöglichen und die Wertschöpfung nicht unmittelbar abbilden. Im Gegensatz dazu ist der Perfect-Cost-Ansatz eine strategische Maßnahme, die es Herstellern erlaubt, mithilfe von Analytics und anderen Tools ihre Produktionsleistung über das gesamte Unternehmen hinweg bestmöglich zu evaluieren.

KERNERGEBNISSE

Viele Unternehmen verfügen über größere Kapazitäten, als sie glauben. Untersuchungen von Accenture haben ergeben, dass 63 Prozent der Produktionsverantwortlichen aus den bereits getätigten Investitionen in ihr Produktions- und Lieferkettennetzwerk mehr herausholen wollen. Durch die optimale Nutzung ihrer Anlagen können Unternehmen redundante Investitionen in ihre Kapazitäten eliminieren und diese stattdessen für Wachstum, Innovation und erhöhte Wettbewerbsfähigkeit verwenden.

Mithilfe des Perfect-Cost-Ansatzes können Unternehmen die Leistung ihres Produktionsnetzwerkes analysieren, um die gegenwärtigen und künftigen „perfekten“ Kosten nachzuvollziehen und zugleich zu erkennen, welche Kapazitäten zur Befriedigung der gegenwärtigen und künftigen Nachfrage benötigt werden.

Die auf Analytics basierende Untersuchung der Produktionsumgebung erstreckt sich auf mehrere Ebenen:

  • Kapitalausnutzung
  • Zuverlässigkeit
  • Arbeitsauslastung
  • Digitalisierung
  • Lieferketten- und Produktionsintegration

Empfehlungen

Der Perfect-Cost-Ansatz ist eine potenziell bahnbrechende Methode, um im Produktionsnetzwerk zusätzliche Kapazitäten zu niedrigeren Stückkosten auszumachen. Die Schlüssel zum Erfolg:

  • Kombinieren Sie operative und finanzielle Messgrößen, um Ihre Produktionsleistung im Verhältnis zu den „perfekten Kosten“ zu erfassen.

  • Ermitteln Sie den Wert, der im Herstellungsprozess generiert werden kann, und messen Sie konsequent Ihre Fortschritte auf dem Weg zum Ziel.

  • Setzen Sie Analytics ein, um bessere Einblicke in Nutzen und Chancen Ihrer Produktion zu erlangen.

  • Fixieren Sie sich nicht auf willkürliche, jährliche Verbesserungsraten. Definieren Sie Wertziele bezogen auf Ihre Produktionsumgebung und unternehmerischen Ziele.

Autoren