Skip to main content Skip to Footer

PRESSE


Accenture-Studie: Digitale Fähigkeiten beschleunigen Gleichberechtigung am Arbeitsplatz

PRESSEMITTEILUNG

Zürich, 7. März 2016 – Frauen nutzen die Chancen der Digitalisierung, um im Beruf aufzusteigen und den Karriereabstand zu ihren männlichen Kollegen zu verringern, so eine Studie des Beratungsunternehmens Accenture in 31 Ländern zum Weltfrauentag am 8. März. Eine hohe Digital Fluency, also digitale Kompetenzen sowie neue berufliche Möglichkeiten durch Digitalisierung, hilft besonders Frauen dabei, ihre Karriereaussichten zu verbessern und die nötigen Voraussetzungen für den beruflichen Aufstieg zu schaffen. Somit kann die Digitalisierung in den nächsten Jahren dazu beitragen, die Gleichberechtigung von Frauen und Männern im Arbeitsleben weiter voranzutreiben.

Die Studie „Getting to Equal: How Digital is Helping Close the Gender Gap at Work“ zeigt für alle untersuchten Länder einen ausgeprägten Zusammenhang zwischen einer hohen Digital Fluency von Frauen und ihrem Bildungsniveau sowie ihren Berufsaussichten. In 16 der 31 untersuchten Länder erreichen Frauen ein höheres Bildungsniveau als Männer – unter anderem, weil sie digitale Technologien effektiver nutzen. Zudem eröffnen sich neue berufliche Chancen für Frauen, da sie Dank der Digitalisierung flexibler arbeiten können und stärker von neuen Berufsbildern profitieren. Männer ziehen daraus zwar ebenfalls Vorteile im Job, doch laut Studie hat Digital Fluency einen wesentlich stärkeren Einfluss auf die Karrierechancen von Frauen.

Im Vergleich aller untersuchten Länder belegt die Schweiz einen der mittleren Plätze, sowohl was die Digital Fluency (Platz 10), das Bildungsniveau (Platz 19) als auch die beruflichen Aufstiegsmöglichkeiten (Platz 8) von Frauen betrifft. Gerade bei der für die zukünftigen Karrierechancen von Frauen so wichtigen Digital Fluency sind die Niederlande, die skandinavischen Länder und die USA führend, während Schwellenländer wie die Philippinen, Indien und Indonesien auf den letzten Plätzen landen.

Die Beschäftigungsfähigkeit von Frauen hingegen ist ausgezeichnet – hier erreicht die Schweiz den ersten Platz unter den 31 Ländern. Sie bemisst, wie viele Frauen erwerbstätig sind und ob digitale Technologien flexibleres Arbeiten ermöglichen sowie den Einstieg, Verbleib oder Wiedereintritt von Frauen in die Arbeitswelt begünstigen.

In der Schweiz gaben knapp 20 Prozent mehr Männer als Frauen an, digitale Technologien zu nutzen, um Arbeit zu finden und sich auf sie vorzubereiten (53 Prozent gegenüber 31 Prozent). Insgesamt hat die Studie aber ergeben, dass bei gleichen digitalen Fähigkeiten Frauen sich diese besser bei der Arbeitssuche zu Nutze machen als Männer. 35 Prozent der in der Schweiz befragten Männer und Frauen sind überzeugt, dass digitale Technologien eine bessere Work-Life-Balance ermöglichen und 51 Prozent glauben, dass die Digitalisierung den Zugang zu Beschäftigungsmöglichkeiten erhöht hat.

Das Berechnungsmodell zeigt weiterhin: Wenn Regierungen und Unternehmen die Geschwindigkeit verdoppeln, mit der Frauen digital kompetent werden, könnte Geschlechtergleichheit am Arbeitsplatz in den Industriestaaten bereits im Jahr 2040 erreicht werden, also 25 Jahre schneller als bei der jetzigen Entwicklung. Während Digital Fluency Frauen zwar dabei hilft, in ihrer Karriere schneller voranzukommen, ist es noch nicht gelungen, den Abstand zu Männern in Führungspositionen deutlich zu verringern oder den Gehaltsunterschied zwischen den Geschlechtern auszugleichen.

„Die Frauen des 21. Jahrhunderts sind ausgezeichnet ausgebildet. Wir wissen, dass sie die Chancen, die mit der Digitalisierung verbunden sind, effektiv für sich nutzen“, sagt Dr. Susanne Maria Schmidt, Managing Director Financial Services und verantwortlich für die Women Initiative bei Accenture Schweiz. „Alle Unternehmen brauchen den natürlichen Karriereerfolg von Frauen. Denn ihre digitalen Fähigkeiten werden im Arbeitsalltag immer wichtiger. Auch dadurch werden Frauen bei Karriere und Bezahlung zu ihren männlichen Kollegen aufschliessen.“

Die ausführlichen Studienergebnisse finden Sie unter: www.accenture.com/gettingtoequal

ÜBER DIE STUDIE

Die Studie „Getting to Equal: How Digital is Helping Close the Gender Gap at Work” von Accenture basiert auf einer Onlinebefragung von etwa 4‘900 berufstätigen Frauen und Männern in 31 Industriestaaten und Schwellenländern weltweit im Zeitraum Dezember 2015 bis Januar 2016. Die Umfrageergebnisse wurden für die Bereiche Bildung, Beschäftigung und Aufstieg in Führungspositionen zusätzlich mit Datenmaterial von der Weltbank, der OECD, dem World Economic Forum und der ITU World Telecommunication ergänzt.

Um die Zusammenhänge zwischen dem beruflichen Vorankommen von Frauen und den Möglichkeiten der Digitalisierung näher zu beleuchten, entwickelte Accenture das Digital Fluency-Modell. Dieses untersucht neben den klassischen Karriereindikatoren wie dem Bildungsniveau, den allgemeinen Beschäftigungschancen und dem Aufstieg in Führungspositionen zusätzlich die Digital Fluency von Frauen und Männern. Darunter versteht Accenture, wie sehr jemand mit digitalen Technologien vertraut ist und diese in Beruf und Alltag nutzt, und wie die Digitalisierung neue berufliche Möglichkeiten für den Einzelnen eröffnet. Dazu gehören etwa flexiblere Arbeitszeitmodelle oder neue Berufsbilder, von denen vermehrt Frauen profitieren können, sowie E-Learning-Angebote, digitale Tools zur Zusammenarbeit mit Kollegen, soziale Medien oder die Nutzung von Smartphones und anderen digitalen Endgeräten.

ÜBER ACCENTURE

Accenture ist ein weltweit führendes Dienstleistungsunternehmen, das eine breite Palette von Services und Lösungen in den Bereichen Strategie, Consulting, Digital, Technologie und Operations anbietet. Mit umfassender Erfahrung und spezialisierten Fähigkeiten über mehr als 40 Branchen und alle Unternehmensfunktionen hinweg – gestützt auf das weltweit grösste Delivery-Netzwerk – arbeitet Accenture an der Schnittstelle von Business und Technologie, um Kunden dabei zu unterstützen, ihre Leistungsfähigkeit zu verbessern und nachhaltigen Wert für ihre Stakeholder zu schaffen. Mit rund 373‘000 Mitarbeitern, die für Kunden in über 120 Ländern tätig sind, treibt Accenture Innovationen voran, um die Art und Weise, wie die Welt lebt und arbeitet, zu verbessern. Besuchen Sie uns unter www.accenture.ch.

Kontakt
Renata I. Cavegn
Accenture AG
Fraumünsterstrasse 16
CH-8001 Zürich
Telefon +41 44 219 50 97
Telefax +41 44 219 88 89
E-Mail an Renata I. Cavegn. Hier öffnet sich ein neues Fenster.
www.accenture.ch

Carlotta Nietzke
Burson-Marsteller AG
Grubenstrasse 40
CH-8045 Zürich
Telefon +41 44 455 84 00 
Telefax +41 44 455 84 01
E-Mail an Carlotta Nietzke. Hier öffnet sich ein neues Fenster.
www.burson-marsteller.ch